Radioprogramm

Deutschlandfunk Kultur

Jetzt läuft

Nachrichten

05.00 Uhr
Nachrichten

05.05 Uhr
Studio 9

Kultur und Politik am Morgen

05.30 Uhr
Nachrichten

05.50 Uhr
Aus den Feuilletons

06.00 Uhr
Nachrichten

06.20 Uhr
Wort zum Tage

Peter Kottlorz, Stuttgart Katholische Kirche

06.30 Uhr
Nachrichten

07.00 Uhr
Nachrichten

07.20 Uhr
Politisches Feuilleton

07.30 Uhr
Nachrichten

07.40 Uhr
Alltag anders

Von Matthias Baxmann und Matthias Eckoldt

07.50 Uhr
Interview

08.00 Uhr
Nachrichten

08.20 Uhr
Neue Krimis

08.30 Uhr
Nachrichten

08.50 Uhr
Buchkritik

09.00 Uhr
Nachrichten

09.05 Uhr
Im Gespräch

10.00 Uhr
Nachrichten

10.05 Uhr
Lesart

Das Literaturmagazin

11.00 Uhr
Nachrichten

11.05 Uhr
Tonart

Das Musikmagazin am Vormittag

11.30 Uhr
Musiktipps

11.45 Uhr
Unsere roc-Ensembles

12.00 Uhr
Nachrichten

12.05 Uhr
Studio 9 - Der Tag mit ...

13.00 Uhr
Nachrichten

13.05 Uhr
Länderreport

14.00 Uhr
Nachrichten

14.05 Uhr
Kompressor

Das Popkulturmagazin

14.30 Uhr
Kulturnachrichten

15.00 Uhr
Nachrichten

15.05 Uhr
Tonart

Das Musikmagazin am Nachmittag

15.30 Uhr
Musiktipps

15.40 Uhr
Live Session

16.00 Uhr
Nachrichten

16.30 Uhr
Kulturnachrichten

17.00 Uhr
Nachrichten

17.05 Uhr
Studio 9

Kultur und Politik am Abend

17.30 Uhr
Kulturnachrichten

18.00 Uhr
Nachrichten

18.05 Uhr
Wortwechsel

19.00 Uhr
Nachrichten

19.05 Uhr
Aus der jüdischen Welt mit "Shabbat"

19.30 Uhr
Zeitfragen. Literatur

"Ich bin ein barocker Mensch, was soll ich tun?" H.C. Artmann und seine Wiener Seite Von Sven Ahnert Mit seinem Gedichtband "Med ana schwoazzn Dintn" wurde er 1958 berühmt. Eine Sendung zum 100. Geburtstag des Schriftstellers. Er hat den Wiener Vorstadt-Dialekt zur Kunstform erhoben. Doch das ist nur eine Facette im Werk des Wiener Dichters und Übersetzers H.C. Artmann. Keines seiner Bücher gleicht dem anderen. Immer neue Kapriolen schlägt er innerhalb der abendländischen Sprachkultur. Dazu gehören auch die Groschenromane seiner Kindheit. Die Heft-Helden haben es sich in seinen barocken, zarten, und immer auch lärmenden Texten gemütlich gemacht. Artmann liebte Maskeraden, Täuschungen und das Lustwandeln in absurden Welten, die für ihn wirklicher waren als das Leben. So taucht auch Wien, seine Heimatstadt, in immer neuen Verkleidungen auf: mal geliebt, mal bespöttelt, aber immer Ausgangspunkt seiner literarischen Spielformen. Heute erinnert der H.C. Artmann-Park an den berühmten Wiener Sohn, der auf dem Zentralfriedhof begraben ist. Eine Spurensuche in Wien.

20.00 Uhr
Nachrichten

20.03 Uhr
Konzert

Würzburger Mozartfest - zu Gast in Bamberg Konzerthalle Bamberg Aufzeichnung vom 09.06.2021 Jüri Reinvere Neues Orchesterwerk (Uraufführung einer Auftragskomposition) Anton Brucker Sinfonie Nr. 6 A-Dur Bamberger Symphoniker Leitung: Andris Nelsons

22.00 Uhr
Nachrichten

22.03 Uhr
Musikfeuilleton

Im Schatten de Fallas Spanische Komponisten zwischen 1850 und 1939 Von Corinna Thaon Als Manuel de Falla 1939 nach Argentinien ins Exil ging, engagierte er sich dort für spanische Musik. Es ärgerte ihn, dass er in Argentinien gefeiert wurde, während andere Komponisten seines Heimatlandes dort völlig unbekannt waren. In seinen ersten Konzerten, die er in Buenos Aires im Teatro Colón gab, stellte er daher Orchesterwerke spanischer Komponisten vor, u. a. von Francisco Asenjo Barbieri, María Teresa Prieto oder Felipe Pedrell. Bis heute sind ihre Namen außerhalb Spaniens weitgehend unbekannt geblieben.

23.00 Uhr
Nachrichten

23.05 Uhr
Fazit

Kultur vom Tage

23.30 Uhr
Kulturnachrichten

23.50 Uhr
Kulturpresseschau

00.00 Uhr
Nachrichten

00.05 Uhr
Lange Nacht

Wir wollen das Original zurück! Eine Lange Nacht im Gespräch über geraubte Präsenz in Kunst und Sport Von Horst Bredekamp und Gunter Gebauer Regie: Monika Künzel Was ist uns während der Covid-19 Pandemie verloren gegangen? In dieser Langen Nacht sprechen der Kunsthistoriker Horst Bredekamp und der Philosoph und Sportwissenschaftler Gunter Gebauer über das, was sie in dieser Zeit am meisten vermisst haben. Beide beschäftigen sich mit Bildern, Handlungen, Körpern, Emotionen und Interaktionen von Menschen. Beide beschränken sich nicht auf die Theorie - sie interessieren sich für die sinnliche Praxis des Spiels und des Sports. Durch die von der Covid-19 Pandemie ausgelösten Beschränkungen wurden Kunst und Sport ihrer Präsenz beraubt: Keine Begegnung mit den Originalen der Kunstwerke, kein Museumsbesuch, keine neuen Ausstellungen, keine Biennale, und im Sport das Verschwinden aller Aktivitäten aus der Öffentlichkeit, mit der einzigen Ausnahme von Spielen des professionellen Fußballs in leeren Stadien, der "Geisterspiele". Welche eminente Bedeutung der Präsenz in der Begegnung mit den Originalen von Kunstwerken zukommt und wie ein empathisches Publikum herausragende sportliche Leistungen von Athleten leibhaftig erfährt, wird an eindrucksvollen Beispielen diskutiert. Was wird nach dem Ende der Pandemie geschehen - wird die Erfahrung der Präsenz mit einem Schlag zurück gewonnen oder werden die im Inneren angelegten Hemmungen mit vorsichtigen Schritten allmählich überwunden? Wie werden wir die Fußball-Europameisterschaft in den nächsten vier Wochen erleben?!

01.00 Uhr
Nachrichten

02.00 Uhr
Nachrichten

03.00 Uhr
Nachrichten

03.05 Uhr
Tonart

Filmmusik Moderation: Vincent Neumann

04.00 Uhr
Nachrichten