Features im Radio

Features

Samstag 09:05 Uhr SR2 Kulturradio

FeatureZeit

Geister in Kisten - Die Missionsgesellschaften und ihr koloniales Erbe von Michael Hollenbach

Samstag 09:05 Uhr Ö1

Hörbilder

Am 20. September 1941 wird der Schüler Josef Landgraf im Wiener Gymnasium Kundmanngasse von der Gestapo verhaftet und auf den Morzinplatz gebracht. Was ist geschehen? Julia Polczer und Veronika Zoidl dokumentieren die Geschichte des Schülers, erzählen von seiner wachsenden Antipathie gegen den Nationalsozialismus und davon, welche Rolle Musik und das Radiohören dabei spielten. "Die weiße Rose von Wien. Die Widerstandsgruppe rund um Josef Landgraf." In einem 2008 aufgenommenen Interview erzählt Josef Landgraf (1924-2018) vom nationalsozialistisch geprägten Schulalltag, von seinen Eindrücken im Gasthaus seiner Eltern in der Erdbergstraße, von den Erlebnissen in der HJ, von seinen auf der Schreibmaschine verfassten Flugblättern, die er mit fünf Mitschülern der 6. Klasse in ganz Wien und Umgebung verbreitet - und von den schrecklichen Tagen in der Todeszelle. Das Feature gibt Einblick in eine unbekannte Geschichte jugendlichen Widerstands in Österreich und erzählt von Engagement und Zivilcourage. Das Hörbild ist im Rahmen des Nachwuchswettbewerbes #movingradio entstanden, den Veronika Zoidl und Julia Polczer gewonnen haben. Coach: Elisabeth Stratka Ton: Manuel Radinger SprecherInnen: Irina Wanka

Samstag 12:04 Uhr WDR3

WDR 3 Kulturfeature

"Jeden Nachmittag schien die Welt zu sterben" Die Südstaatenautorin Carson McCullers Von Manuela Reichart Wiederholung: So. 15.04 Uhr Produktion: WDR 2007

Samstag 13:05 Uhr Bayern 2

das ARD radiofeature

Deutschlands unsichtbare Arbeitssklaven aus Osteuropa Ein Feature von Charly Kowalczyk Radio Bremen 2021 Wiederholung am Sonntag, 21.05 Uhr . Jeder EU-Bürger darf in allen Ländern der Europäischen Union arbeiten, ohne eine Arbeitserlaubnis beantragen zu müssen. Die Arbeitsimmigranten sollen genauso behandelt werden wie die Staatsangehörigen des Aufnahmelandes. Doch die Realität auf dem deutschen Arbeitsmarkt sieht oft anders aus, vor allem für Menschen aus osteuropäischen EU-Mitgliedsstaaten. Bezahlte Vermittlerinnen und Vermittler im Heimatland versprechen ihnen gut bezahlte Jobs in Deutschland. Ohne Sprachkenntnisse machen sie sich auf den Weg. Ihre Rechte kennen sie nicht. Mit Werk- und Leihverträgen ausgestattet, werden sie in Sammelunterkünften untergebracht und müssen dafür überzogene Mieten zahlen Sie schuften für geringe Löhne in Schlachtbetrieben, in Pflegediensten oder auf dem Bau. Aus dem Traum wird ein Alptraum. Dennoch wollen die meisten in Deutschland bleiben.

Samstag 14:00 Uhr rbb Kultur

FEATURE

Helene Fischer Seismograph der Sehnsucht Von Vito Pinto Regie: Mareike Maage Produktion: rbb/SWR 2017

Samstag 14:05 Uhr BR-Klassik

Das Musik-Feature

Avantgardisten als Protagonisten Die Neue Musik im Roman Von Thorsten Preuß Wiederholung vom Freitag, 19.05 Uhr Innerhalb der Kulturszene fristen sie eher ein Nischendasein, ihre Namen kennen zumeist nur Insider, ihre Hörerschaft ist vergleichsweise übersichtlich. Umso bemerkenswerter, dass zeitgenössische Komponisten immer wieder als Hauptfiguren in Romanen auftauchen - meist verschlüsselt, aber gleichwohl deutlich erkennbar. Avantgardisten wie Iannis Xenakis, Giacinto Scelsi oder Hans Werner Henze wurden so zu Protagonisten in der Literatur. Meist geht es dabei nicht so sehr um Versprachlichung ihrer Musik, sondern eher um Charakterporträts, um Anekdotisches und Schrulliges. Der Leser kann also die unterhaltsamen, ja amüsanten Seiten der Neuen Musik entdecken. Thorsten Preuß stellt einige Beispiele vor.

Samstag 17:04 Uhr SR2 Kulturradio

FeatureZeit: Legale Ausbeutung

Ein Feature über Deutschlands unsichtbare Arbeitssklaven aus Osteuropa das ARD radiofeature Von Charly Kowalczyk Hunderttausende Menschen aus Bulgarien, Rumänien und Polen sind nach Deutschland gekommen, um der Armut ihrer Heimatländer zu entfliehen. Das deutsche Arbeitsrecht erlaubt Unternehmen und skrupellosen Netzwerken, sie dennoch auszubeuten.

Samstag 18:00 Uhr Bremen Zwei

ARD Radiofeature: Legale Ausbeutung - Doku über Deutschlands unsichtbare Arbeitssklaven aus Osteuropa

Hunderttausende Menschen aus Bulgarien, Rumänien und Polen sind nach Deutschland gekommen, um der Armut ihrer Heimatländer zu entfliehen. Das deutsche Arbeitsrecht erlaubt Unternehmen und skrupellosen Netzwerken, sie dennoch auszubeuten.

Samstag 18:05 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Feature

Reihe: Wirklichkeit im Radio Lidice - das schweigende Dorf (1/2) Von Ernst Schnabel Regie: Fritz Schröder-Jahn Mit: Ernst Schnabel, Hans Paetsch, Hans Lietzau, Heinz Piper, Heinz Klevenow, Armas Sten Fühler, Werner Rundshagen, Richard Lauffen, Erich Schildkraut, Gustl Halenke, Horst Breitkreuz, Lothar Ziebell, Hilde Heinrich, Frauke Grund, Gerda Maria Jürgens, Marion Studt, Regine Lamster, Carola Bückler, Annegret Papenhausen, Werner Lommatzsch Ton: Wilhelm Hagelberg Produktion: NDR 1961 Länge: 36"00 (Teil 2 am 02.10.2021) Das tschechische Dorf Lidice wurde 1942 von den Nationalsozialisten komplett ausgelöscht. Ernst Schnabel rekonstruiert das Verbrechen in einem Feature, das sechzig Jahre nach seiner Entstehung nichts von seiner Wirkung eingebüßt hat. Anschließend: Ernst Schnabel - Seefahrer und Radiopionier (1/2) Von Sabine Ochaba Produktion: DeutschlandRadio Berlin 2003 Länge: ca. 16"30 (Teil 2 am 02.10.2021) "Lidice" beginnt als Bericht über den Film "The Silent Village", der 1942 von britischen Bergleuten gedreht wurde. Der Film thematisiert die deutsche Besetzung der Tschechoslowakei, verlegt die Handlung aber in ein Bergmannsdorf in Wales. Der Filmtitel verweist auf die innere Haltung der Dorfbewohner, die der deutschen Besatzungsmacht in verschwiegener Gegnerschaft gegenüberstehen. Über diesen Umweg, der sich als genialer, ganz im Dienst der historischen Erinnerung stehender erzählerischer Kunstgriff erweist, schildert Ernst Schnabel ein unvorstellbar grausames Ereignis aus der Zeit der deutschen Besatzung: die Vernichtung des Dorfs Lidice. Im Anschluss hören Sie ein Porträt des Autors. Ernst Schnabel gehörte zu den feinsten und bedeutendsten Radiomachern der Nachkriegszeit. Seine Anfänge in der Seefahrt waren in seinem Werk immer präsent. Wegen der Überlänge senden wir dieses Feature in zwei Teilen. Teil 1 am 25. September, Teil 2 am Samstag, 2. Oktober, jeweils um 18.05 Uhr. Das ganze Feature finden Sie ungekürzt auf hoerspielundfeature.de sowie wirklichkeitimradio.de. Ernst Schnabel, 1913 in Zittau geboren, Schriftsteller und Radiopionier. Fuhr mit 18 Jahren zur See. Nach dem Krieg beim NWDR Hamburg: Leiter der Abteilung Wort (1946-1949) und Intendant (1951-1955). Lebte seit 1962 in Berlin und leitete bis 1965 das legendäre III. Radioprogramm von NDR/SFB. Starb 1986 in Berlin. Lidice - das schweigende Dorf

Freitag Sonntag