Tagestipps im Radio

Tagestipps

Dienstag 19:04 Uhr HR2

Hörbar - Musik grenzenlos

u.a. mit Rocko Schamoni, Francesca Simone und Patrick Bruel Moderation: Bianca Schwarz Unser Fokus liegt heute auf der Musik des deutschen Liedermachers Rocko Schamoni, der am 10. August zu Gast bei der Reihe "Summer in the City" in Frankfurt sein wird. Rocko Schamoni live! Nach fast anderhalb Jahren wieder vor Publikum.

Dienstag 20:04 Uhr SWR2

ARD Radiofestival. Konzert

Das SWR Vokalensemble beim Festival RheinVokal Sacred and Profane William Walton: "Set me as a seal upon thine heart" Benjamin Britten: "Sacred and profane", Eight Medieval Lyrics für gemischten Chor a cappella John Mc Cabe: "Motet on Words of Clarence Mangan" Olivier Messiaen: "L" Abime des oiseaux" aus "Quatuor pour la fin du temps" für Klarinette solo Jean-Yves Daniel-Lesur: "Le Cantique des Cantiques" für 12 gemischte Stimmen SWR Vokalensemble Sebastian Manz (Klarinette) Leitung: Bart van Reyn (Konzert vom 22. Juli 2021 in der Basilika St. Kastor, Koblenz) anschließend: Ludwigsburger Schlossfestspiele Johann Sebastian Bach: Suite für Violoncello solo Nr. 4 Es-Dur BWV 1010, Fassung für Viola solo Henri Vieuxtemps: Capriccio für Viola solo c-Moll op. 55 Tabea Zimmermann (Viola) (Konzert vom 8. Juli 2021 im Ordenssaal, Residenzschloss Ludwigsburg) Wolfgang Amadeus Mozart: 5 vierstimmige Fugen aus Bachs Wohltemperiertem Klavier KV 405 Isabelle Faust, Anne Katharina Schreiber (Violine) Antoine Tamestit (Viola) Jean-Guihen Queyras (Violoncello) Robert Schumann: Klavierquintett Es-Dur op. 44 Isabelle Faust, Anne Katharina Schreiber (Violine) Antoine Tamestit (Viola) Jean-Guihen Queyras (Violoncello) Alexander Melnikov (Klavier) (Konzert vom 20. Juni 2021 im Ordenssaal, Residenzschloss Ludwigsburg) Ludwig van Beethoven: Fantasie für Klavier H-Dur op. 77 Varvara (Corona Konzert vom April 2021 beim Festival Internationale Pianisten in Mainz) Im Grenzland sind diese Chorwerke zu Hause: im Grenzland zwischen alt und neu, diesseits und jenseits, vokal und instrumental. Jahrhundertealte Texte wie das Hohelied und Volkslieder aus dem englischen Mittelalter treffen auf temperamentvolle moderne Sätze, die ihre Nähe zur Jazzharmonik auskosten und auf traumartig irreale Klangwelten, die fast an Unterwassermusik erinnern. Klangvolle, kontrastreiche, geistreiche Musik aus der Feder von John McCabe, Daniel Lesur und Benjamin Britten. Dazwischen spielt Sebastian Manz Messiaen: ein Klarinetten-Solo wie ein Echo aus der Unendlichkeit. Anschließend: Kammermusik in Starbesetzung von den Ludwigsburger Schlossfestspielen.

Dienstag 20:10 Uhr Deutschlandfunk

Hörspiel

Vogelherdrecherche Von Ulrike Janssen Mitarbeit: Norbert Wehr Regie: Ulrike Janssen Mit Otto Sander, Susanne Reuter Komposition: Gerd Bessler Produktion: Deutschlandfunk/HR 2011 Länge: 46"12 Hörspiel über den Lyriker Thomas Kling "Vogelherd. mikrobucolica", so heißt einer der geheimnisvollsten und zugleich konkretesten Gedichtzyklen des Dichters Thomas Kling, der 2005 im Alter von 48 Jahren starb. Das Hörspiel versucht, dem Geheimnis seiner Texte nahezukommen Ein "Vogelherd" ist eine Fangvorrichtung für Vögel, auch Singvögel, bekanntlich seit alters her ein Bild für den Dichter selbst. Thomas Kling war ein Dichter, der - ungewöhnlich für einen Lyriker - für seine Arbeiten sehr viel recherchierte: am Schreibtisch, aber auch auf Reisen. Auf der Raketenstation, einer umgebauten ehemaligen NATO-Raketenbasis auf dem renaturalisierten Gelände der Museumsinsel Hombroich, wo Kling die letzten 15 Jahre lebte, befindet sich sein umfangreicher Nachlass: seine Bibliothek, Manuskripte, Entwürfe, Notizbücher sowie eine akustische Sammlung mit zahlreichen Mitschnitten seiner grandiosen Liveauftritte. Ulrike Janssen, geboren 1967 in Leverkusen, Autorin und Regisseurin für Hörfunk und Theater, lebt und arbeitet in Köln. Für "Vogelherdrecherche" wurde sie 2011 mit dem Karl-Sczuka-Förderpreis ausgezeichnet. 2019 erhielt sie (gemeinsam mit Marc Matter) den Karl-Sczuka-Preis für "Meerschallschwamm und Schweigefang" (Deutschlandfunk Kultur 2018). Zuletzt für Deutschlandfunk: "Versteinertes Eis oder: Vom Sinn des Möglichen" (2019, mit Marc Matter). Vogelherdrecherche

Dienstag 21:05 Uhr Deutschlandfunk

Jazz Live

Die Kunst der Beschränkung - das Kölner Trio Pollon Theresia Philipp, Altsaxofon David Helm, Kontrabass Thomas Sauerborn, Schlagzeug Aufnahme vom 8.5.2021 aus dem Deutschlandfunk Kammermusiksaal, Köln Am Mikrofon: Thomas Loewner Mehr als knappe Songskizzen braucht das Kölner Trio Pollon nicht, um Jazz zu spielen, der große Bögen schlägt, unaufgeregt und warm klingt und zugleich voll unterschiedlicher Facetten steckt. Die Saxofonistin Theresia Philipp, der Bassist David Helm und der Schlagzeuger Thomas Sauerborn gründeten Pollon bereits im Jahr 2013. Bis 2021 haben sie zwei CDs veröffentlicht, viele Konzerte gespielt, die Band aber auch immer wieder ruhen lassen. Im Laufe der Jahre haben die Kölner dabei eine Vertrautheit entwickelt, die es ihnen ermöglicht, ohne große Vorbereitungen Musik voller Tiefgang aus dem Hut zu zaubern. So geschehen bei ihrem Konzert im Kammermusiksaal des Deutschlandfunks: Mit nur flüchtig notierten Skizzen im Gepäck reiste das Trio Pollon zur Aufnahme an. Als Ausgangspunkte für die musikalischen Exkurse dienen mal ein melodisches Motiv, mal ein Groove. Daraus entsteht Musik, die freier Improvisation Raum gibt, doch in der Jazztradition verwurzelt ist und immer wieder zu Momenten berührender Einfachheit und Schönheit findet. Die Kunst der Beschränkung

Dienstag 21:43 Uhr InfoRadio

Die Wirtschaftsdoku - Kein Holz vor der Hütte - Rohstoffmangel am Bau

Noch nie zuvor wurden in Deutschland so viel Bäume gefällt wie im letzten Jahr. Trotzdem ist Bauholz knapp und teuer. Geht uns das Holz aus? Und wer verdient am Boom? Von Anke Burmeister und Melissa Arnecke

Dienstag 22:03 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Feature

Die Akte Hanna Von Senta Höfer Regie: Cordula Dickmeiß Mit: Imogen Kogge, Leonie Rainer, Leopold von Verschuer, Thomas Arnold, Jon Kiriac Ton: Jan Fraune Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2019 Länge: 56"29 Die Rumäniendeutsche Helga Höfer arbeitete in Bukarest als Journalistin für den Bayerischen Rundfunk. Das machte sie interessant für den Geheimdienst. Über dreißig Jahre später öffnet ihre Tochter Senta Höfer die nun zugängliche Securitate-Akte. In den 70er- und 80er-Jahren arbeitete die Rumäniendeutsche Helga Höfer als Journalistin für den Bayerischen Rundfunk. Sie recherchierte, bahnte Kontakte an, führte Interviews und übersetzte. Die westdeutschen Korrespondenten strickten daraus ihre Beiträge. Sie selbst war selten im Fernsehen zu sehen, wurde aber ausgiebig abgehört. Über 30 Jahre später lässt sich ihre Tochter Senta Höfer die Securitate-Akte zeigen und findet eine teils unfreiwillig komische, teils gespenstische Chronik ihrer eigenen Kindheit in Bukarest vor. Und sie erkennt, wie die Folgen der Beschattung bis in die Gegenwart reichen. Senta Höfer, geboren 1971 in Bukarest, studierte nach der Ausreise in die Bundesrepublik (1988) Germanistik und Journalistik in London, Bamberg, Antwerpen und New York. Zunächst freie journalistische Tätigkeit; dazu Projektarbeit für das UN-Flüchtlingshilfswerk, Stiftungen und das Auswärtige Amt, v.a. im Kulturbereich und der internationalen Diplomatenausbildung; aktuell Aufbau und Leitung des "Global Diplomacy Lab". Sie lebt mit ihrer Familie in Berlin. Die Akte Hanna

Dienstag 22:04 Uhr WDR5

U 22 - Unterhaltung nach zehn: UaW (1/2)

Mit Johann König und Miss Allie Kabarettsommer Das Beste aus "Zum Lachen ins Revier" (1) Wiederholung: Mi. 22.04 Uhr Mit Torsten Sträter, Christoph Sieber, Barbara Ruscher und anderen Aufnahmen vom 16. bis 21. Juni aus der Henrichshütte, Hattingen

Dienstag 22:30 Uhr SR2 Kulturradio

ARD Radiofestival 2021. Das Gespräch: Felix Görmann aka Flix befragt von Barbara Renno

Der Illustrator Flix Felix Görmann, Flix genannt, ist einer der erfolgreichsten Comiczeichner in Deutschland. Er hat Bücher über Münchhausen, Faust und Don Quichote gezeichnet.

Dienstag 23:00 Uhr Eins Live

1LIVE Intimbereich

Mit Catrin Altzschner Yazzy revisited: yezidisch, feministisch, sexpositiv, frei Dieses Mal möchten wir eine Geschichte weiter erzählen, die uns in diesem Jahr sehr bewegt hat. Im März hat Catrin eine 1LIVE Intimbereich-Folge mit Yazzy aufgezeichnet. Yazzy ist Kurdin, Yezidin, Feministin und setzt sich für eine selbstbestimmte Sexualität ein. Genau darüber hat Catrin mit ihr gesprochen. Was danach passiert ist, haben wir nicht erwartet: Wir haben gefakte Anwaltsschreiben bekommen, dass wir die Sendung offline nehmen sollen. Catrin konnte Yazzy tagelang nicht erreichen und war irgendwann wirklich in Sorge, bis sie sie irgendwann über Instagram erwischt hat. Daraufhin hat Yazzy geschrieben, dass ihre Familie sie nach der Sendung vor die Tür gesetzt und ihr das Handy abgenommen hat, und dass sie gerade in einem Frauenhaus ist. Fünf Monate ist das jetzt her. Wie ist es Yazzy in der Zwischenzeit ergangen? Wie geht es ihr heute?

Dienstag 23:03 Uhr HR2

Lesung | Mischa Mangel: Ein Spalt Luft

In "Ein Spalt Luft" erzählt Mischa Mangel einfühlsam vom Leben eines jungen Mannes, der seine eigene Geschichte sowie die seiner Familie umkreist. Dabei montiert er verschiedene Stimmen: die bürokratische Sprache psychologischer Gutachten und Studien, Märchen, Träume, psychotische Tiraden, erzählerische und poetische Sequenzen - eine kunstvolle Collage, ein vielstimmiges literarisches Debüt.

Dienstag 23:05 Uhr BR-Klassik

Jazztime

News & Roots "The Great Art of Song" - dem Sänger, Entertainer und Maler Tony Bennett zum 95. Geburtstag Mit Aufnahmen von Tony Bennett, Lady Gaga, Diana Krall und anderen Moderation und Auswahl: Beatrix Gillmann "Ich liebe diesen Kerl!" - gemeint ist der Sänger und Entertainer Tony Bennett. Ein Jogger rief das aus, der den Musiker und Künstler, vor einer Staffelei sitzend, im Central Park in New York antraf. Gleich in der Nähe wohnt Bennett. Anthony Dominick Benedetto heißt er eigentlich, geboren am 3. August 1926 in Astoria, New York. Seine Familie war aus dem süditalienischen Kalabrien eingewandert. Als Tony 10 Jahre alt war, starb der Vater. Seine Mutter war Näherin: "Schließe niemals falsche Kompromisse" - das habe er von ihr gelernt. Und wenn ein Kleid nicht gut gelungen war, verwarf sie es. Wie mit den Kleidern, so sei es auch mit den Songs: Nur die besten ziehe er in Betracht. Singender Kellner, Militärdienst in Deutschland, eine Laufbahn mit Höhen und Tiefen nahm ihren Lauf. Moden im Musikgeschäft interessierten ihn nicht. Als junger Mann studierte er einige Semester klassischen Gesang und lernte die Gesangstechnik, auf die er sich bis heute verlassen kann. Eine sonore Stimme mit Tragkraft und Schmelz. Jeder möchte mit Tony singen! Seine Duett-Alben mit internationalen Künstlerinnen und Künstlern wie Aretha Franklin, Billy Joel, Diana Krall, Sting, Stevie Wonder und Amy Winehouse berühren, vom ersten Ton an. "The Great Art of Song" - mit der Kunst des Singens kennt sich der Crooner bestens aus, über 50 Millionen Tonträger verkaufte er weltweit. Er blickt auf eine 70 Jahre währende Karriere zurück. Erst jüngst wurde bekannt, dass der Sänger seit 2016 an Alzheimer erkrankt ist. Betroffene Fans und Tony Bennett selbst bedauern, wie viele andere Musikerinnen und Musiker, dass es in den letzten Monaten nicht möglich war, vor Publikum zu singen. Dennoch ist seine Liebe zur Musik ungebrochen.

Dienstag 23:05 Uhr Bayern 2

Nachtmix

50 Years After Teil 1: CAN - Tago Mago 1971 war ein gutes Jahr für Popmusik. Drei Jahre nach Woodstock und ein Jahr nach Auflösung der Beatles ging es längst nicht mehr nur ums Tanzen und Mitsingen. Nein, die fortschrittliche Musik einer neuen Generation etablierte sich als gleichberechtigte Kunstform und als Ausdruck neuer Ideen. In dieser Reihe feiern wir sechs Alben des Jahres 1971, die die Evolution des Pop weiterbrachten.

Dienstag 23:30 Uhr Bremen Zwei

ARD-Radiofestival: Jazz: Die Songtexterin und Dramatikerin Dorothy Fields

It"s her story: Zu mehr als 400 Songs steuerte Dorothy Fields die Texte bei, viele davon sind mit Melodien von Jimmy McHugh und Jerome Kern sehr bekannt geworden und Stars wie Diana Krall oder Tony Bennett haben sie interpretiert.

Montag Mittwoch