Tagestipps im Radio

Tagestipps

Mittwoch 18:30 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Weltzeit

Moderation: Katja Bigalke Menschenhandel in Afrika Kenias verschwundene Kinder Von Srdjan Govedarica Es liegen kaum Statistiken vor, aber NGOs gehen davon aus, dass pro Jahr etwa 6000 Kinder in Kenia verschwinden. Sie werden auf den Straßen entführt oder als Neugeborene einfach an kinderlose Eltern verkauft, statt sie in Kinderheime zu bringen, wenn ihre Eltern sie nicht behalten können. Hinter den Entführungen stecken kriminelle Netzwerke, die die Kinder als Soldaten verschleppen oder diese zu Sexarbeit zwingen. Es gab auch schon Fälle von rituellen Opferungen. Nach einer BBC-Dokumentation aus dem Jahr 2020 hat sich die Lage ein wenig gebessert. Einige Täter wurden verurteilt. Doch die die Behörden scheinen das Problem nicht nachhaltig lösen zu können.

Mittwoch 19:05 Uhr BR-Klassik

BR-KLASSIK - Classic Sounds in Jazz

"Songs for a winter"s night" Mit Aufnahmen von Sängerin Caterina Valente, Trompeter Chet Baker, Schlagzeuger Wolfgang Haffner, Geigerin Terese Lien Evenstad und anderen Moderation und Auswahl: Beatrix Gillmann

Mittwoch 19:30 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Zeitfragen. Feature

Der Marsch nach Brünn Eine tschechisch-deutsche Versöhnungsgeschichte Von Iris Milde (Wdh. v. 24.11.2022) 1945 wurden Tausende Deutsche in Brünn auf einen Todesmarsch Richtung Österreich geschickt. Heute setzt ein alljährlicher Marsch nach Brünn Zeichen der Versöhnung.

Mittwoch 20:00 Uhr NDR kultur

Hörspiel

Das dritte Buch über Achim (1/2) Hörspiel in zwei Teilen nach dem gleichnamigen Roman Von: Uwe Johnson Bearbeitung: Dietmar Mues, Norbert Schaeffer Komposition: Dieter Glawischnig Regie: Norbert Schaeffer Regieassistenz: Matthias Seymer, Katrin Albinus Redaktion: Henning Rademacher Technische Realisierung: Dietmar Hagen, Holger Kliemchen, Angelika Körber, Ulrich Pogggensee Mit: Dietmar Mues, Anne Weber, Ulrich Noethen, Cordelia Wege, Carolin Spiess, Edgar Bessen, Hannelore Schubert, Jutta Hoffmann u.v.a. NDR/MDR 2009 Karsch, ein Sportjournalist aus Hamburg, wird von seiner ehemaligen Freundin in die DDR eingeladen. Dort lernt er Achim T. ihren Freund kennen, den als Sportidol und Nationalheld verehrten Radrennfahrer. Karsch erhält ein Verlagsangebot, seine Biografie zu verfassen. Zwei verklärende Heldensagen zu Achims Leben existieren bereits. Karsch forscht den Lebensumständen Achims, den er auch persönlich befragt, akribisch nach. 1930 geboren, hat es Achim T. inzwischen zum Mitglied in der Volkskammer gebracht. Karschs Notizen fügen sich jedoch zu keinem Ganzen. Das Projekt, die objektive Biografie eines ostdeutschen Sportidols zu schreiben, scheitert. Denn Achim und sein Umfeld haben ein vollkommen anderes Bild ihres Idols als der westdeutsche Journalist. Das dritte Buch über Achim wird nicht geschrieben werden. Karsch kehrt enttäuscht und mit vielen offenen Fragen nach Hamburg zurück. - 2024 jährt sich Johnsons Todestag zum 40. Mal. Mehr Information unter ndr.de/radiokunst. 20:00 - 20:03 Uhr Nachrichten, Wetter Hörspiel

Mittwoch 20:03 Uhr SRF 1

Spasspartout

«Standup philosophy» mit Yves Bossart, Rayk Sprecher und Jane Mumford Wenn die Beiden alle paar Monate im Kleintheater Luzern philosophisch die Welt erklären, ist der Saal seit Jahren rappelvoll. Es scheint attraktiv zu sein, zwei Menschen, die gut reden können und Humor haben, beim Denken zuzusehen.

Mittwoch 20:05 Uhr Bayern 2

Hörspiel

DIE BLONDIERUNG DES TODES In 5 Tagen Mord - Die Krimi-Challenge mit KI Von Janina Rook und Christian Schiffer Mit Lisa Jopt, Veronika von Quast, Angelika Bender, Ulla Geiger, Henriette Fridoline Schmidt, Pirmin Sedlmeir, Martin Feifel, Mira Huber, Franziska Pößl, Robin Auld und Ron Schickler Regie: Ron Schickler BR 2023 Ursendung Verfügbar in der ARD Audiothek Salon Himmelreich. Ein Juwel der Münchner Disco-Ära der 1980er Jahre und einstiger Hotspot für Größen wie Freddie Mercury. Heute ringt der Friseursalon um seine Existenz. Darum setzt Inhaberin Christa Himmelreich auf das Instagram-Model Hailey, um neue Kund:innen zu gewinnen. Doch ein unerwarteter Todesfall verwandelt das Himmelreich schlagartig in den Schauplatz eines Verbrechens. Kommissarin Margot "Maggy" Moser, die zufällig vor Ort ist, nimmt die Ermittlungen auf. Zusammen mit dem jungen Profiler Vincent Weiß und mit Unterstützung von Friseurin Christa beginnt die Jagd nach der Wahrheit, die ein düsteres Netz aus Rache und Eitelkeiten enthüllt. Das Hörspiel DIE BLONDIERUNG DES TODES entstand für den Podcast In 5 Tagen Mord - Die Krimi-Challenge mit KI. Comedian Janina Rook und BR-Netzexperte Christian Schiffer sollten innerhalb von 5 Tagen ein Krimi-Hörspiel im Stile alter Radio-Krimis aus den 1950er- und 60er-Jahren schreiben. Der Haken: Die beiden hatten das noch nie gemacht. Doch sie waren nicht allein: Sie bekamen Hilfe von Krimi-Expert:innen - und von Künstlicher Intelligenz wie ChatGPT. Janina Rook, geb. 1985, Comedian, Autorin und Regisseurin. Moderiert und produziert seit 2020 den feministischen Comedy-Podcast SCHAMLOS, gehört zum Ensemble des Comedy Café Berlin. Christian Schiffer, geb. 1979, seit 2019 BR-Tech-Podcast Umbruch mit Christian Sachsinger.

Mittwoch 21:05 Uhr Deutschlandfunk

Querköpfe

Kabarett, Comedy schräge Lieder Blind und taub auf der Bühne: Comedy von Timur Turga und Okan Seese Von Adalbert Siniawski "Ich erkenne nur Farben, Lichter, Umrisse - für mich ist jeder Tag ein LSD-Trip", sagt Timur Turga. Mit 16 Jahren verlor der Kölner durch eine Augenkrankheit sein Sehvermögen: Seitdem sieht er nur noch fünf Prozent. Den Job als Kinderpfleger musste Turga aufgeben, dafür hat er erfolgreich die Comedy-Bühnen erobert. Okan Seese wiederum ist schon seit Geburt an taub - wie seine Eltern, Großeltern und sein Bruder. "Ich bin stolz darauf, taub zu sein. Ich habe eine Hitliste an Gründen dafür erstellt: Platz eins ist ... Helene Fischer", sagt der Berliner. Auf der Bühne übersetzt die Witze sein Comedy-Kollege und Gebärdensprachdolmetscher Archie Clapp. Turga und Seese spiegeln die Ausgrenzung in unserer Gesellschaft dem hörenden und sehenden Publikum mit feiner Ironie. Es ist Comedy, die schonungslos unsere Augen und Ohren öffnet.

Mittwoch 22:03 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Hörspiel

Der Chor Von Dominik Busch Regie: der Autor Mit: Carina Braunschmidt, Dagna Litzenberger Vinet, Carina Thurner, Judith Hofmann, Christian Baus, Katja Gaudard, Urs Peter Halter, Urs Jucker, Fabian Müller und Sebastian Rudolph Komposition: Variationen nach "Blue Bolero" von Abdullah Ibrahim Musik: Benedikt Reising, Sebastian Strinning, Andreas Tschopp und Marc Unternährer Ton: Björn Müller Dramaturgie: Reto Ott Produktion: SRF 2023 Länge: 50"43 Herbst 2001: Der Dramatiker Dominik Busch rekonstruiert und reflektiert die Folgen eines Amoklaufes in Luzern. Eine bis eben noch harmonisch gestimmte Chorgemeinschaft wird auf eine ganz besondere Probe gestellt. Oktober 2001: Einen Monat nach den Anschlägen von 9/11 und kurz nach dem Attentat auf das Zuger Kantonsparlament, bei dem 14 Politikerinnen und Politiker ermordet wurden, trifft sich ein gemischter Chor aus Luzern zu einer Probenwoche im Appenzell. Am Ende dieser Woche, vor dem geplanten Abschlusskonzert, erfährt die Gruppe, dass sich in ihrer Heimatstadt ein Amoklauf ereignet hat. Eine der Toten ist die Tochter einer Chorsängerin. Die Mutter wird nach Luzern gebracht, der Chor bleibt zurück, schockiert und aufgewühlt. Nur eines scheint klar: Das Konzert wird sicher nicht stattfinden. Wie soll befreites Atmen, wie soll Singen unter solchen Umständen möglich sein? Aber dann, bei der abschließenden Beratung, sagt jemand: "Ich finde, wir sollten heute Abend gemeinsam singen." Autor und Regisseur Dominik Busch war bei dieser Chorwoche als junger Kontrabassist mit dabei. Auf der Grundlage von Gesprächen mit den Beteiligten hat er einen vielstimmigen und authentischen Text voller Zwischentöne verfasst. Dieser erlebte im Februar 2022 im Luzerner Theater seine Uraufführung. Für seine Hörspiel-Inszenierung hat Dominik Busch den Text noch einmal überarbeitet und neu eingerichtet. Dominik Busch, 1979 in Sarnen (Schweiz) geboren, Autor, Hörspielmacher und Bassist. In der Spielzeit 2015/16 war er Hausautor am Luzerner Theater. Sein Stück "Das Gelübde" wurde von der Jury für die Autorentheatertage 2016 am Deutschen Theater Berlin ausgewählt. Sein Hörspiel "Draußen im Watt leg ich dich hin" gewann 2016 den Jurypreis des Berliner Hörspielfestivals. In der Spielzeit 2016/17 war Dominik Busch Hausautor am Theater Basel. Zuletzt produzierte Deutschlandfunk Kultur sein Hörspiel "Das Dorf der blinden Tänzer" (2022).

Mittwoch 22:04 Uhr WDR3

WDR 3 Jazz

Mit Niklas Wandt Neue Blue Note Aufnahmen von Joe Henderson und Lee Morgan Mitte Februar wurden zwei Klassiker des modalen Postbop auf Vinyl wiederveröffentlicht. "Mode for Joe" des Saxophonisten Joe Henderson von 1966 und "Search for the New Land" des Trompeters Lee Morgan, eingespielt 1964. Die Alben zeigen beide Bandleader auf dem Gipfel ihres Könnens. Lee Morgans Boogaloo "The Sidewinder", mit Hendersons Beteiligung, war 1963 zum Chartstürmer avanciert. Ein knappes Jahr später, auf "Search for the New Land" gibt sich Morgan nachdenklicher, tastender, melancholischer, unterstützt durch die damaligen Sidemen von Miles Davis, den Saxophonisten Wayne Shorter und den Pianisten Herbie Hancock. Das etwa viertelstündige Titelstück mäandert unablässig zwischen einem frei vorgetragenen Thema und dynamisch swingenden Soli. "Mode for Joe" wurde im Septett eingespielt, ebenfalls mit Blue Note Stars der Zeit - etwa dem Vibraphonisten Bobby Hutcherson, dem Posaunisten Curtis Fuller und nicht zuletzt Lee Morgan an der Trompete. Im düster brodelnden Latin-Groove "Caribbean Fire Dance" liefert er eine der mitreißendsten Performances seiner Karriere. Bandleader Henderson brilliert mit vollmundigem Spiel mit den charakteristisch scharfen, heiseren Spitzen und einem Ideenfluss, der bei ihm so natürlich wie das Atmen erscheint.

Mittwoch 23:03 Uhr WDR3

WDR 3 open: World

Mit Babette Michel Klang der Muttersprache: Von Burjatisch bis Zazaki Wir können nicht alle der mehr als 7.000 Sprachen der Welt lernen, aber wir können uns von ihrem Klang berauschen lassen, sagt Babette Michel und entführt am UNESCO-Tag der Muttersprache in Sprachklangwelten, von Burjatisch über Romanes bis Zazaki. Viele Sprachen der sogenannten Minderheiten sind bedroht: Die samischen Sprachen, die kurdischen Sprachen, das Zazaki, das Mordwinische, das Burjatische, die Sprachen der indigenen Völker in Brasilien u.v.m. WDR 3 open: World bringt sie zum Klingen. Sie lernen den Klangforscher und Musiker Ali Dogan Gönültas kennen, der in verschiedenen Sprachen Anatoliens singt. Sie hören modernen samischen Joik von Kajsa Balto, mordwinische Lieder der Band Merema, burjatische Legenden der Band Shono, uigurischen Muqamgesang von Ayshemgul Memet, jiddische Sprachklänge von Daniel Kahn und Songs in Romanes von Romengo aus Ungarn. Ein Fest der Sprachen und Klänge.

Dienstag Donnerstag