Webradio und Livestream

Spezialtipp

Phantome

Bild: SWR/Patricia Neligan

Donnerstag, 22:03 Uhr SWR2

SWR2 Hörspiel-Studio

Phantome

Unter Verwendung von Texten aus Racines "Phädra" und Marcel Prousts "Sodom und Gomorrha", Komposition und Regie: Hermann Kretzschmar. Sprecher: Markus Meyer

Tagestipp

Heute, 22:00 Uhr NDR Blue

Nachtclub NDR Blue in Concert

Heute mit Milliarden (1/2) Das ist eine Rockband aus Berlin, die seit 2013 Musik macht. Zwei Alben haben Milliarden schon veröffentlicht, 2021 wird ein Drittes folgen - so wie hoffentlich bald auch wieder Konzerte. Beim Reeperbahn Festival 2020 ist die Band Corona-bedingt vor einem reduzierten Publikum aufgetreten. Wir haben für Sie den Mitschnitt des Konzerts bei Europas größtem Clubfestival.

Konzerttipp

Heute, 20:05 Uhr BR-Klassik

Konzertabend

75 Jahre Bamberger Symphoniker Chor der Bamberger Symphoniker Leitung: Horst Stein Arnold Schönberg: "Ein Überlebender aus Warschau", op. 46 (Hermann Prey, Sprecher); Johannes Brahms: "Ein Deutsches Requiem", op. 45 (Juliane Banse, Sopran; Hermann Prey, Bariton) Aufnahme von 1994 Anschließend: Maurice Ravel: "Kaddish" (Raphael Wallfisch, Violoncello; Benjamin Wallfisch, Klavier); Benjamin Wallfisch: "Aeternum" (Raphael Wallfisch, Simon Wallfisch, Anita Lasker-Wallfisch, Violoncello; Benjamin Wallfisch, Klavier); Ernest Bloch: "Baal Shem", Nigun (Raphael Wallfisch, Violoncello; Benjamin Wallfisch, Klavier); David Popper: Requiem, op. 66 (Raphael Wallfisch, Simon Wallfisch, Anita Lasker-Wallfisch, Violoncello; Benjamin Wallfisch, Klavier) Am 27. Januar 1945 befreite die Rote Armee die Überlebenden des Vernichtungslagers Auschwitz - ein Anblick des Grauens, der selbst hartgesottene und leidgeprüfte Soldaten schockierte. Deshalb gedenkt die Welt an diesem Tag aller Opfer des Nationalsozialismus, all des Leids, das Deutschland nicht nur durch den Krieg, sondern auch durch Holocaust und Massenmord über die Menschheit gebracht hat. Der Komponist Arnold Schönberg verlor 1933 seine Kompositionsprofessur in Berlin wegen seiner jüdischen Abstammung und floh in die USA. Zwei Jahre nach dem Kriegsende schrieb er eines der ergreifendsten Werke über den Holocaust: das Melodram "Ein Überlebender aus Warschau". Dieses Stück senden wir in einer Aufnahme von 1994 mit den Bamberger Symphonikern unter Horst Stein sowie dem Bariton Hermann Prey als Sprecher, gefolgt vom "Deutschen Requiem" von Johannes Brahms. 75 Jahre nach der Gründung der Bamberger blickt BR-KLASSIK das ganze Jahr über zurück auf die Sternstunden des Orchesters, zu denen auch jener Abend mit dem "Überlebenden aus Warschau" gehört. Eine Überlebende des Holocausts ist auch die Cellistin Anita Lasker-Wallfisch, die in Auschwitz Mitglied des Häftlingsorchesters war und dem Tod in den Gaskammern nur knapp entgehen konnte. Im zweiten Teil der Sendung musiziert sie zusammen mit ihrem Sohn Raphael Wallfisch sowie ihren Enkeln Benjamin und Simon.

Hörspieltipp

Heute, 22:03 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Hörspiel

Oslower Straße Von David Lindemann Komposition, Ton, Regie: der Autor Mit: Anna Brooks-Beckman, Marianne Ramsay-Sonneck, Georg Reinhardt, Aurelie Richards, Lennard Hertz, Toni Jessen, Angela Krüger, Mathias Lenz, David Lindemann, Paz Ponce, Robert Rädel, Liliana Ramsay, Tuire Tuomisto, Moritz, Caspar und Jutta Wangemann und Parlamentarier*innen der Volksherrschaft im Garten, Berlin Produktion: Autorenproduktion 2021 Länge: 55"50 (Ursendung) Ein neuartiges Politikexperiment auf einem verwilderten Flurstück in Berlin-Wedding: gleiche Rechte für alle Spezies! Doch dann ruft ein seltenes Virus die Sicherheitskräfte auf den Plan. Ein verwildertes Flurstück in Wedding wird zum Schauplatz eines neuartigen Politikexperiments: Hier gründet eine Künstler*innengruppe die erste Berliner Organismendemokratie. Allen Bewohnern, gleich welcher Spezies, werden die gleichen Rechte zuerkannt. Für die Sicherheit garantiert ein privater Dienstleister, der mit englischsprachigen Kräften arbeitet. Sergeant Brooks und Lieutenant Richards können der Idee zunächst schwer folgen, nehmen ihre Aufgabe "to serve and protect" aber sehr ernst. Als das Gerücht die Runde macht, die Volksherrschaft habe einem in Deutschland ausgestorbenen Virus Asyl gewährt, legen sie eine verhängnisvolle Nachtschicht ein. "Oslower Straße" enthält auch kurze englische Passagen. Das Hörspiel entstand aus dem Projekt "Jenseits der Natur" mit der Performancegruppe Club Real und wurde durch die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa (2019/2020) gefördert. David Lindemann, geboren 1977 in Herford, studierte Soziologie und Philosophie. Autorenpreis des Berliner Theatertreffens 2003 für "Koala Lumpur". Einladungen u.a. zum Heidelberger Stückemarkt (2007 und 2014), zu den Autorentheatertagen am Deutschen Theater Berlin (2011) sowie zum Theaterfestival "Augenblick Mal" in Berlin (2017). Seine Stücke wurden unter anderem an der Volksbühne Berlin, am Maxim Gorki Theater Berlin und am Burgtheater Wien uraufgeführt. Stückentwicklungen in Zusammenarbeit mit den Schauspielern sind wesentlicher Teil seiner Arbeit, etwa bei: "Über Grenzen" am Schauspiel Leipzig (2018). Hörspiele u.a.: "Ulzanas Rache" (Deutschlandradio Kultur 2005) "Butchers Block" (Deutschlandradio Kultur 2013, Hörspiel des Monats Februar 2014), "Freak Volk" (Deutschlandfunk Kultur 2019). Oslower Straße

Featuretipp

Heute, 22:30 Uhr HR2

Jazzfacts

What"s going on? - Features, Interviews und was die Szene (um-)treibt | Livestream mit der hr-Bigband | Act Local - Fokus Rhein-Main Part 5 feat. Franziska Aller, Angela Frontera, Ulf Kleiner am 30.01.21 um 20 Uhr

Podcast

Deutschlandfunk

Nachrichten vom 27.01.2021, 04:00 Uhr

Autor: Deutschlandfunk-Nachrichtenredaktion Sendung: Nachrichten

Hören

Hörspiel-Download

SWR 2

Charles Dickens: Lebensgeschichte und gesammelte Erfahrungen David Copperfields des Jüngeren (5/5)

Im fünften Teil des Lieblingsromans von Charles Dickens verliert David Copperfield seine Freunde und begibt sich auf die Reise.

Hören