Radioprogramm

BR-Klassik

Jetzt läuft

BR-KLASSIK - Après-midi

05.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

05.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (IV)

Carl Maria von Weber: Klarinettenkonzert Nr. 1 f-Moll (Martin Fröst, Klarinette; Tapiola Sinfonietta: Jean-Jacques Kantorow); Joseph Haydn: Klaviertrio F-Dur, Hob. XV/40 (Beaux Arts Trio); Gioacchino Rossini: Fagottkonzert (Patrick de Ritis, Fagott; Philharmonisches Orchester Würzburg: Enrico Calesso); Antonio Vivaldi: Concerto a-Moll, R 420 (Walter Vestidello, Violoncello; Sonatori de la Gioiosa Marca); Ludwig van Beethoven: Sonate F-Dur, Allegro, op. 24 (David Garrett, Violine; Alexander Markovich, Klavier); Benjamin Bilse: "Marienwalzer" (WDR Rundfunkorchester Köln: Christian Simonis)

06.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

06.05 Uhr
BR-KLASSIK - Auftakt

BR Franken José Nonó: Sinfonie F-Dur, Allegro (Concerto Köln: Guy van Waas); Arcangelo Corelli: Concerto grosso D-Dur, op. 6, Nr. 7 (The English Concert: Trevor Pinnock); Wolfgang Amadeus Mozart: Klavierkonzert B-Dur, Allegro, KV 595 (Maria João Pires, Klavier; Orchestra Mozart: Claudio Abbado); Luiz Antônio: "Menina moça" (Stan Getz, Saxofon; Laurindo Almeida, Gitarre); Johann Erasmus Kindermann: "Pars Posterio", Sonata Nr. 2 g-Moll (United Continuo Ensemble); Igor Strawinsky: Sinfonie Nr. 1 Es-Dur, Scherzo (Detroit Symphony Orchestra: Antal Doráti); Eduardo Martin: "La Trampa" (Los Angeles Guitar Quartet); Luigi Boccherini: Violoncellokonzert Nr. 9 B-Dur, Rondo (Yo-Yo Ma, Violoncello; Amsterdam Baroque Orchestra: Ton Koopman) 6.58 Wetterbeobachtungen 7.00 Nachrichten, Wetter Jean-Philippe Rameau: "Dardanus", Chaconne (Deutsche Kammerphilharmonie Bremen: Reinhard Goebel); Ralph Vaughan Williams: "English Folk Song Suite", Marsch (Academy of St. Martin in the Fields: Neville Marriner); Johannes Brahms: Violinkonzert D-Dur, Allegro giocoso, ma non troppo vivace, op. 77 (Lisa Batiashvili, Violine; Staatskapelle Dresden: Christian Thielemann); Johann Jakob Froberger: Capriccio in G (Hamburger Ratsmusik: Simone Eckert); David Lyon: Three Dances (Royal Ballet Sinfonia: Barry Wordsworth); Frédéric Chopin: Rondo c-Moll, op. 1 (Vladimir Ashkenazy, Klavier); Carlo Graziani: Violoncellokonzert C-Dur, Allegro assai (Edgar Moreau, Violoncello; Il Pomo d'Oro: Riccardo Minasi); Mulo Francel: "Die Reise nach Batumi" (Quadro Nuevo)

08.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

08.05 Uhr
BR-KLASSIK - Piazza

Musik und Kultur erleben Der Klassiktreff am Wochenende Mit Carsten Fabian 8.30 CD-Tipp 8.57 Werbung 9.00 Nachrichten, Wetter 9.30 Kulturszene 10.00 Nachrichten, Wetter 10.30 Zoom - Musikgeschichte, und was sonst geschah Ausgewählte Beiträge

11.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

11.05 Uhr
BR-KLASSIK - Meine Musik

Prominente Gäste und ihre Lieblingsmusik Zu Gast: Der schwedische Bestsellerautor Arne Dahl Moderation: Dirk Kruse Wiederholung vom Donnerstag, 19.05 Uhr Arne Dahl ist einer der bekanntesten Krimiautoren Schwedens - und einer der besten. Allein in Deutschland sind über 2,7 Millionen Bücher von ihm verkauft worden. Ein echter Bestsellerautor des skandinavischen Krimis. Mit Dirk Kruse spricht der 1963 geborene Dahl über seine Liebe zu Klassik, Jazz und komplexer Rockmusik. Aber natürlich auch über seine Bullerbü-Kindheit, seine Liebe zum sozialkritischen Thriller und seine Entscheidung für ein Pseudonym. Denn eigentlich heißt er Jan Arnald und war in Schweden als ambitionierter Autor von Hochliteratur bekannt, ehe er sich ab Mitte der 90er Jahre seinem Genre, dem Krimi, zuwandte. Dass spannende Unterhaltungsliteratur mit literarischem Anspruch viele Leser finden kann, dafür ist Arne Dahl der Beweis.

12.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

12.05 Uhr
BR-KLASSIK - Divertimento

Mit dem Münchner Rundfunkorchester Robert Schumann: "Kennst du das Land, wo die Zitronen blüh'n", op. 98 a (Quadro Nuevo); Mulo Francel: "Poet in Italia" (Mulo Francel, Saxofon, Mandoline; Sven Faller, Kontrabass; David Gazarov, Kavier; Robert Kainar, Schlagzeug, Akkordeon und Leitung: Enrique Ugarte); Mulo Francel: "Goethe sulla strada" (Mulo Francel, Saxofon; D.D. Lowka, Kontrabass; Evelyn Huber, Harfe; Andreas Hinterseher, Akkordeon; Enrique Ugarte); Christian Elsässer: "87 Saiten" (Uta Jungwirth, Kiko Pedrozo, Harfe); Willy Astor: "Walzer in der Nacht" (The Sound of Islands; Christian Elsässer); Mulo Francel: "Mocca Swing" (Mulo Francel, Saxofon; Sven Faller, Kontrabass; David Gazarov, Klavier; Robert Kainar, Schlagzeug; Enrique Ugarte); Willy Astor: "Bühnenrandserenade" (The Sound of Islands); Christian Elsässer: "Fernweh Abend" (Christian Elsässer);

13.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

13.05 Uhr
BR-KLASSIK - Cantabile

Franz Schubert: "Nacht und Träume", D 827; "Der Zwerg", D 771; "Rosamunde", Romanze der Axa; "Gesang der Norna", D 831; "Meeres Stille", D 216 (Katharina Konradi, Sopran; Ammiel Bushakevitz, Gitarre, Klavier); Alban Berg: Vier Lieder, op. 2; Zoltán Kodály: Aus Sieben Gesänge, op. 6 (Corinna Scheurle, Mezzosopran; Klara Hornig, Klavier)

14.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

14.05 Uhr
KlassikPlus - Musikfeature

Popstar, Pilger, Poet Lord Byrons Einfluss auf die Musikgeschichte Von Noemi Schneider Wiederholung vom Freitag, 19.05 Uhr Am 19. April 2024 jährt sich der Todestag des unkonventionellen englischen Dichters zum 200. Mal. Schon zu Lebzeiten sorgte der neben Goethe Anfang des 19. Jahrhunderts populärste Autor Europas mit seinen Werken und seinem skandalösen Lebensstil für Aufsehen. George Gordon Noel, 6. Baron Byron of Rochdale, war vieles: Dandy, Dichter, Freiheitskämpfer. Als Popstar der Romantik wurde er zur queeren Stilikone und beeinflusste die Kunst-, Literatur- und Musikgeschichte nachhaltig. Viele Komponistinnen und Komponisten ließen sich von Byrons Dichtung inspirieren und vertonten seine Werke, darunter Hector Berlioz, Giuseppe Verdi, Robert Schumann, Peter Tschaikowsky, Fanny Hensel und Arnold Schönberg. Und selbst der deutsche Philosoph Friedrich Nietzsche versuchte sich an einer Partitur. Was faszinierte sie derart an den Texten? Und wie klingen Byrons Zeilen in Musik? Eine Spurensuche durch 200 Jahre Musikgeschichte.

15.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

15.05 Uhr
BR-KLASSIK - On stage

Junge Interpreten Chaos String Quartet Wolfgang Amadeus Mozart: Streichquartett B-Dur, KV 589; Fanny Hensel: Streichquartett Es-Dur; Alban Berg: "Lyrische Suite" Aufnahme vom 29. Januar 2024 in Bad Tölz

17.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

17.05 Uhr
BR-KLASSIK - Do Re Mikro

Das Geheimnis - La Banda Capelli. Die Nacht im Museum Die Musiksendung für Kinder Immer einmal pro Woche: "Do Re Mikro - Das Geheimnis". Wir lösen spannende Rätselfälle der Musikwelt. Ratet mit: Wer war es? Wann und wo? Was ist eigentlich passiert? All das finden wir heraus.

18.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

18.05 Uhr
BR-KLASSIK - Jazz und mehr

Die Weltoffenen Mit Musik von Evi Filippou, Robert Lucaciu, Kadri Voorand, Norma Winstone, dem Matangi Quartet und anderen Moderation und Auswahl: Roland Spiegel

19.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

19.05 Uhr
BR-KLASSIK - Opernabend

Zum 100. Geburtstag des Dirigenten Neville Marriner(I) Gioacchino Rossini: "La Cenerentola" Melodramma giocoso in zwei Akten In italienischer Sprache Cenerentola - Agnes Baltsa Don Ramiro - Francisco Araiza Dandini - Simone Alaimo Don Magnifico - Ruggero Raimondi Alidoro - John Del Carlo Clorinda - Carol Malone Tisbe - Felicity Palmer Ambrosian Opera Chorus Academy of St Martin in the Fields Leitung: Neville Marriner Aufnahme von 1987 Teil II: Montag, 15. April 2024, 10.05 Uhr Sie ist das zentrale Verdienst des englischen Dirigenten Neville Marriner: die Gründung der nach einer Londoner Barockkirche benannten Academy of St Martin in the Fields! Als Stimmführer der zweiten Violinen im London Symphony Orchestra bildete Marriner 1958 aus dieser Gruppe das später weltweit bekannte Kammerorchester. Die Anzahl der gemeinsamen Aufnahmen unter der Leitung Marriners ist immens. Zum 100.Geburtstag des im Jahr 2016 verstorbenen Briten erinnert BR-KLASSIK an eine seiner schönsten Operngesamteinspielungen: Für die von Gioachino Rossini in nur 24 Tagen komponierte Aschenbrödel-Oper "La cenerentola ossìa La Buontà in Trionfo" (1817) hat Marriner Gesangsgrößen wie Agnes Baltsa, Ruggero Raimondi und Francisco Araiza engagiert. Der Geist der neapolitanischen Buffo-Oper wird in dieser Interpretation aus dem Jahr 1987 auf distinguierte Art und Weise lebendig.

22.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

22.05 Uhr
BR-KLASSIK - Forum Alte Musik

Concerto Italiano: Rinaldo Alessandrini Aktuelle CD: Tutti i Madrigali - Gesamtaufnahme der Madrigalbücher von Claudio Monteverdi

23.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

23.05 Uhr
BR-KLASSIK - Musik der Welt

Der Klang der Bäume Die Koto-Spielerin Yoko Nishi Von Christoph Hahn Es gibt Traditionen, die sind den Japanern heilig, und deshalb sind sie auch ungebrochen lebendig. Die Koto, im 8. Jahrhundert aus China nach Japan importiert, zählt mit ihrer über 1200 Jahre alten Geschichte dazu. Am Kaiserhof heimisch geworden, später in die Samurai-Kultur integriert und bis heute auch für Shinto-Rituale verwendet, repräsentiert sie wie kein anderes Instrument das alte Japan. Zwei große Schulen bilden den Nachwuchs aus und wachen über den korrekten Umgang mit dem überlieferten Repertoire. Kann es da für einen Künstler im 21. Jahrhundert so etwas wie individuelle Spielräume überhaupt geben? Die Koto-Spielerin Yoko Nishi hat sich diese Frage immer wieder gestellt. Dass sie ihren ganz eigenen Platz in dieser Tradition schließlich nicht nur gefunden hat, sondern vom "Establishment" sogar anerkannt wird, spricht für ihre Qualität. "Tradition", sagt Yoko Nishi, "hat für mich letztlich nur dann Bedeutung, wenn ich diese Tradition in mir selbst spüren kann. Die Verbindung geschieht für mich über die Natur. Ich erlebe die Koto als Naturklang, als "Stimme des Holzes", eigentlich die Stimme der Götter im Klang der Bäume ..." Von daher ergibt es sich für Yoko Nishi fast von selbst, dass sie neben dem traditionellen Repertoire offen ist auch für ganz andere Musik. Moderne japanische Komponisten haben Stücke für sie geschrieben, sie selbst bearbeitet Musik aus dem europäischen Barock oder sie trifft sich mit Kollegen, dann spielen sie im Ensemble Klezmer- oder Zigeunermusik. Japanische Tradition und musikalisches Weltbürgertum: Yoko Nishi lebt und verkörpert beides ohne Widerspruch, wo immer sie auftritt. Wiederholung vom 6. August 2011

00.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

00.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (I)

Präsentiert von BR-KLASSIK Johann Sebastian Bach: Konzert c-Moll, BWV 1062 (Alexandra Codreanu, Rainer Oster, Cembalo; Ensemble Parlando); Richard Strauss: "Vier letzte Lieder" (Georgina von Benza, Sopran; Rundfunk-Sinfonieorchester Saarbrücken: Marco de Prosperis); Louis Théodore Gouvy: Sinfonietta D-Dur, op. 80 (Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern: Jacques Mercier); Dmitrij Schostakowitsch: Streichquartett F-Dur, op. 73 (Rasumowsky Quartett); Jean Sibelius: "En saga", op. 9 (Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern: Pablo González)

02.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

02.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (II)

Camille Saint-Saëns: Klavierkonzert Nr. 2 g-Moll (Pascal Rogé, Klavier; Royal Philharmonic Orchestra: Charles Dutoit); Maurice Ravel: Introduction et Allegro (Eszter Horgas, Flöte; Jozsef Balogh, Klarinette; Béla Bánfalvi, Zsuzsanna Nemeth-Fejérvári, Violine; György Konrad, Viola; László Jakobi, Violoncello); Wolfgang Amadeus Mozart: Violinkonzert B-Dur, KV 207 (London Philharmonic Orchestra, Leitung und Violine: Anne-Sophie Mutter); Ludwig van Beethoven: Serenade D-Dur, op. 25 (The Gaudier Ensemble); Eduard Franck: Sinfonie B-Dur, op. 52 (Rundfunk-Sinfonieorchester Saarbrücken: Hans-Peter Frank)

04.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

04.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (III)

Robert Schumann: Etüden über ein Thema von Beethoven, WoO 31 (Ragna Schirmer, Klavier); Maurice Ravel: "Shéhérazade" (Bernarda Fink, Mezzosopran; Deutsches Symphonie-Orchester Berlin: Kent Nagano); Joaquín Rodrigo: "Fantasía para un gentilhombre" (José María Gallardo del Rey, Gitarre; Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern: Karel Mark Chichon)