Radioprogramm

Bayern 2

Jetzt läuft

Reflexionen

05.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

05.03 Uhr
BR-Heimatspiegel

Mit Volksmusik gut in den Tag

06.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

06.05 Uhr
radioWelt

Magazin am Morgen Gedanken zum Tag 6.30 / 7.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr 7.00 / 8.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr 7.28 Werbung

08.30 Uhr
kulturWelt

09.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

09.05 Uhr
radioWissen

Irmgard Keun Das literarische Fräuleinwunder Frida Kahlo Gemalter Schmerz Das Kalenderblatt 3.8.2012 Gaby empfängt eine Botschaft vom Hundsstern Sirius A Von Simon Demmelhuber Irmgard Keun - das literarische Fräuleinwunder Autorin: Justina Schreiber / Regie: Petra Herrmann Sie gab dem Heer der Stenotypistinnen in der späten Weimarer Republik eine Stimme. Irmgard Keuns Romane "Gilgi - eine von uns" (1931) und "Das kunstseidene Mädchen" (1932) erzählten von den Sehnsüchten moderner Großstadt-Heldinnen. Mit dem Typus der schlagfertigen, etwas naiven Sekretärin traf die junge Autorin, die selbst im Büro gearbeitet hatte, den Nerv der Zeit. In ihrer witzigen Rollenprosa spiegelten sich Einflüsse von Film und Schlager. Weiblicher Anstand sah anders aus! Die Nationalsozialisten erklärten die Bücher zur "Asphaltliteratur mit antideutscher Tendenz". Keun ging ins Exil und schrieb den zeitkritischen Roman "Nach Mitternacht". Obwohl sich nach dem Zweiten Weltkrieg Rundfunkanstalten und Verleger um sie bemühten, gelang es ihr nicht mehr, an die frühen Erfolge anzuknüpfen. Die Schriftstellerin litt an schwerer Alkoholsucht. Aber kurz bevor sie 1982 starb, konnte Irmgard Keun erleben, wie die feministische Literaturkritik ihre Werke wiederentdeckte. Erstsendung: BR 2018 Frida Kahlo - gemalter Schmerz Autorin: Julia Devlin / Regie: Irene Schuck Frida Kahlos Krankenakte wäre eine beeindruckende Liste von Leiden: Spina bifida, Polio, ein horrender Unfall mit multiplen Knochenbrüchen und inneren Verletzungen, mehr als dreißig Operationen, Fehlgeburten, Abtreibungen, unerfüllter Kinderwunsch, Alkohol- und Tabaksucht, Amputation, Suizidversuch und früher Tod mit nur 47 Jahren. Aber nichts konnte ihren Willen brechen, ihr Leben trotz aller Widrigkeiten voll auszuschöpfen. Eines der Mittel, ihr Leid zu überwinden, war die Malerei. Frida war Autodidaktin, brachte sich das Malen auf dem Krankenbett selber bei und gab ihrem Leben dadurch einen neuen Sinn, nachdem ein Unfall ihre Hoffnungen auf ein Medizinstudium zunichte gemacht hatte. Ihre Bilder spiegeln aber nicht nur ihre Trauer und ihren Schmerz, sondern auch ihre subtile, an Freud geschulte psychologische Beobachtungsgabe und vor allem ihre unbändige Lebensfreude, ihre alegría. Und so schrieb sie noch als Sterbende auf ihr letztes Gemälde, ein Stillleben mit Wassermelonen: "Viva la Vida". Erstsendung: BR 2016 Moderation: Christian Schuler Redaktion: Nicole Ruchlak

10.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

10.05 Uhr
Sommernotizbuch

radioReportage: Ein Halbleiter für jede Lebenslage - Wie Mikrochips menschliche Sinne bekommen Von Christian Sachsinger Wiederholung vom 8. Juli 2020 11.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr 11.56 Werbung

12.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

12.05 Uhr
Tagesgespräch

Telefon: 0800 - 94 95 95 5 gebührenfrei E-Mail: tagesgespraech@bayern2.de Internet: www.bayern2.de/tagesgespraech Zeitgleich mit ARD-alpha

13.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

13.05 Uhr
radioWelt

Magazin am Mittag

13.30 Uhr
Bayern 2-regionalZeit

Getrennte Ausstrahlung in zwei Regionen Aktuelles aus Südbayern Aktuelles aus Franken * *

14.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

14.05 Uhr
Bayern 2-Favoriten

Die Bayern 2-Musikfavoriten Das beste aus 5 Jahren "Musikfavoriten" mit Robert Forster, Marc Ribot, Ayo und anderen Moderation: Sina Wende

15.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

15.05 Uhr
radioWissen am Nachmittag

Marcel Proust Auf der Suche Die Belle Époque Kulturphänomen Jahrhundertwende Das Kalenderblatt 3.8.2012 Gaby empfängt eine Botschaft vom Hundsstern Sirius A Von Simon Demmelhuber Marcel Proust - auf der Suche Autorin: Brigitte Kohn / Regie: Irene Schuck Der französische Schriftsteller Marcel Proust (1871 - 1922) hat mit seinem siebenbändigen Romanwerk "Auf der Suche nach der verlorenen Zeit" eines der größten literarischen Kunstwerke des 20. Jahrhunderts geschaffen. Ein Meisterwerk, das die Möglichkeiten erkundet, die menschliche Wahrnehmungs- und Erinnerungsfähigkeit über die Grenzen des Verstandes hinauszutreiben. Der Roman entstand im Bett, welches der asthmakranke, ständig frierende, von tausend Ängsten heimgesuchte Autor nur ungern verließ. Sein Leiden zerstörte sein Leben, aber es beflügelte seine Suche nach Weisheit und Wissen, nach einer tiefen, unzerstörbaren, selbst dem Tod trotzenden Vitalität der literarischen Sprache. Erstsendung: BR 2008 Die Belle Époque - Kulturphänomen Jahrhundertwende Autor: Michael Reitz / Regie: Irene Schuck "Belle Époque", auf Deutsch "schöne Zeit/Epoche" ist ein kulturhistorischer Begriff. Er umfasst die letzten beiden Jahrzehnte des 19. Jahrhunderts bis 1914. Geografisch ist damit hauptsächlich Frankreich gemeint. Es war die Zeit dauerhaften Friedens, bahnbrechender technischer Entwicklungen wie Flugzeug, Automobil oder Telefon. Das städtische Leben wurde bunter und vielfältiger. Doch es gab auch soziales Elend, Armut und eine nervöse Überreiztheit angesichts der zunehmenden Hektik des Lebens. Es waren vor allem Künstler und Autoren, die die aufkommenden Zweifel an den Segnungen der Moderne, die Mentalitätsveränderung des Menschen artikulierten und in ihren Werken zum Thema machten. Maler brachen mit traditionellen Formen, Schriftsteller wie Guillaume Apollinaire oder Guy de Maupassant experimentierten mit neuen Sichtweisen auf die Wirklichkeit. Moderation: Kristina Thiele Redaktion: Andrea Bräu

16.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

16.05 Uhr
Eins zu Eins. Der Talk

Achim Bogdahn im Gespräch mit Daniel Speck, Schriftsteller Wiederholung um 22.05 Uhr Für seine Drehbücher hat er u.a. den Grimmepreis bekommen: Daniel Speck. Jetzt hat er sich sehr erfolgreich dem Romaneschreiben zugewandt. Im Frühjahr erschien "Jaffa Road", eine Familiengeschichte vor dem Hintergrund der israelisch-palästinensischen Auseinandersetzungen.

17.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

17.05 Uhr
radioWelt

Magazin am Abend 17.23 Werbung 17.25 Börsengespräch 17.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr

18.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

18.05 Uhr
Bayern 2-Playlist

18.30 Uhr
radioMikro

CheckPod - Bäume Der Podcast mit Checker Tobi und Ruby Von Annabelle Zametzer BR 2021 Hier wird gecheckt, welcher Baum am schnellsten wächst, ob Bäume sprechen können und was wäre, wenn wir keine Bäume hätten?

18.53 Uhr
Bayern 2-Betthupferl

Selins Garten Bohnen von oben Von Ingrid Kellner Erzählt von Stefan Wilkening Selins Garten (2/5): Bohnen von oben Selin gießt heute die Bohnensprößlinge in Nine-Omas Garten. Da wachsen sie gleich bis in den Himmel. Ein kleiner Vogel will, dass sie hinauf klettert.

19.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

19.05 Uhr
Zündfunk

Der schwule Heavy Metal Gott Zündfunk Playback über Rob Halford und seine Band Judas Priest Mit Matthias Hacker Judas Priest sind die älteste aktive Heavy Metal Band der Welt. Die Briten haben Musikgeschichte geschrieben, ihre Hits wie "Breaking The Law" oder "Living After Midnight" haben sich millionenfach verkauft. Die persönliche Geschichte von Sänger Rob Halford ist weniger bekannt. Er war der erste offen schwule Weltstar im Heavy Metal. Auf der Bühne ein Heavy Metal Gott, ein Showman, ein Priester. Privat, zuhause im Schlafzimmer, war Halford über Jahrzehnte hinweg ein frustrierter Mann, der seine Homosexualität verbergen musste und daran beinahe sgestorben wäre. Jetzt bekennt Rob Halford alles, offen und ehrlich. In seiner Autobiografie "I confess - Ich bekenne". Darin erzählt er von seinem Leidensweg, vom Weltruhm und der Erlösung. Matthias Hacker hat mit Rob Halford gesprochen. Wiederholung vom 13.03.2021

20.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

20.05 Uhr
Nachtstudio

"Para - Wir sind King" und "All You Need" Von Katja Engelhardt und Vanessa Schneider Skip Intro widmet sich der Serie "PARA - Wir sind King", einem Hybrid aus knallbunter Coming-of-Age-Serie und Sozialstudie. Es geht dabei nicht so sehr darum, sie zu empfehlen. Sondern sie als Modell zu begreifen: Was sagt so eine Serie über den Zeitgeist aus? Wiederholt sie nur Stereotypen von Weiblichkeit - und von Unterschichts-Jugendlichen? Welche Möglichkeiten des Empowerments die Serie aufzeigt, und wie die Figuren andere Lebensformen entwickeln, das besprechen die Hosts Katja Engelhardt und Vanessa Schneider mit dem Serienschöpfer und einer Drehbuchautorin. Wie das deutsche Fernsehen queerer wird Die ARD-Serie "All You Need" ist die erste deutsche Serie, in der alle Hauptfiguren queer sind, nämlich vier schwule, junge Männer, die sich durch das Großstadtleben in Berlin navigieren. Warum die Serie ausgerechnet durch ihre Normalität besticht und damit sogar ein Vorbild für andere Serien sein kann, aber auch, wie die Serie in der queeren Community ankommt, besprechen die Hosts Katja Engelhardt und Vanessa Schneider.

21.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

21.05 Uhr
radioTexte am Dienstag

In seinem Meisterwerk schildert Erich Kästner die Geschichte des arbeitslosen Jakob Fabian, der durch das Berlin der späten Zwanziger Jahre streift, eine Stadt im politischen und erotischen Ausnahmezustand. Im Jahr 1931 übergibt Erich Kästner seinem Verlag ein Manuskript mit dem Titel "Der Gang vor die Hunde": Es ist die Geschichte des arbeitslosen Germanisten Jakob Fabian, der mit seinem Freund Labude durch die unterschiedlichen Milieus Berlins der späten Zwanziger Jahre streift. In Künstlerateliers, Unterweltkneipen und Bordellen lernen die beiden Junggesellen Menschen kennen, die mit ihrem Schicksal hadern, um ihr Glück kämpfen. Arbeitslosigkeit, Armut, Raubtierkapitalismus und politische Kämpfe bestimmen das Leben der Großstadt. Auf dem Markt der Gefühle geht es um gekaufte und verkaufte Liebe. In Berlin herrscht der Ausnahmezustand - politisch und erotisch. Der freche Shootingstar der damaligen Literatur-Szene zieht in seinem ersten Roman alle Register. Obwohl der Verlag entscheidende Kürzungen vornimmt, pikante Schilderungen streicht und sogar Kästners ursprünglichen Titel "Der Gang vor die Hunde" in "Fabian. Die Geschichte eines Moralisten" ändert, gilt der Roman vielen als dekadent und obszön. Kästner selbst sagte: "Dieses Buch ist nichts für Konfirmanden, ganz gleich, wie alt sie sind". Die Nazis hassten es und rächten sich an dem "Kulturbolschewisten Kästner": 1933 landete "Fabian" und sämtliche Werke Kästners - außer "Emil und die Detektive" - auf dem Scheiterhaufen vor dem Berliner Opernplatz. Unter den Zuschauern befand sich auch der erfolgreiche Lyriker und Kinderbuchautor. Vom Kästner-Experten Sven Hanuschek Wort für Wort rekonstruiert und mit einem umfassenden Nachwort versehen, spiegelt "Der Gang vor die Hunde" die spannungsgeladene Atmosphäre am Ende der Weimarer Republik wider, das den Anfang einer verhängnisvollen Phase markierte. In Zusammenarbeit mit dem Atrium Verlag haben die radioTexte am Dienstag die Urfassung des Romans als Hörbuch produziert mit dem Schauspieler Nico Holonics in der Hauptrolle.

22.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

22.05 Uhr
Eins zu Eins. Der Talk

Achim Bogdahn im Gespräch mit Daniel Speck, Schriftsteller Wiederholung von 16.05 Uhr Für seine Drehbücher hat er u.a. den Grimmepreis bekommen: Daniel Speck. Jetzt hat er sich sehr erfolgreich dem Romaneschreiben zugewandt. Im Frühjahr erschien "Jaffa Road", eine Familiengeschichte vor dem Hintergrund der israelisch-palästinensischen Auseinandersetzungen.

23.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

23.05 Uhr
Nachtmix

50 Years After Teil 1: CAN - Tago Mago 1971 war ein gutes Jahr für Popmusik. Drei Jahre nach Woodstock und ein Jahr nach Auflösung der Beatles ging es längst nicht mehr nur ums Tanzen und Mitsingen. Nein, die fortschrittliche Musik einer neuen Generation etablierte sich als gleichberechtigte Kunstform und als Ausdruck neuer Ideen. In dieser Reihe feiern wir sechs Alben des Jahres 1971, die die Evolution des Pop weiterbrachten.

00.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

00.03 Uhr
Reflexionen

Mit Gedanken zum Tag und Kalenderblatt 4.8.1705 Johann Sebastian Bach prügelt sich auf dem Arnstädter Marktplatz Von Xaver Frühbeis

00.10 Uhr
Concerto bavarese

Horst Lohse: "Mahan", Ballettmusik (Trio Contraste); Volker Blumenthaler: "Schattengeburt" (Ensemble Phorminx); Ines Lütge: "Dein Gedenken" (Judith Arens, Kristof Dohms, Gesang; Peter Marino, Klavier); Walter Zimmermann: "Shadows of Cold Mountain 4" (Carin Levine, Flöte); Jürgen Schmitt: "Orpheus.Eurydike.Hermes" (Susanne Pfitschler, Sopran; Monika Mascus, Alt; Ensemble Kontraste: Hermann Beyer)

02.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

02.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (II)

Michael Haydn: Flötenkonzert (Emmanuel Pahud, Flöte; Haydn-Ensemble Berlin); Johann Sebastian Bach: Suite Es-Dur, BWV 1010 (Sebastian Klinger, Violoncello); Jean Langlais: "Messe solennelle" (Marie-Claire Alain, Orgel; Ensemble Vocal de Lausanne: Michel Corboz); Robert Schumann: Klaviertrio g-Moll, op. 110 (Hyperion-Trio); Wolfgang Amadeus Mozart: Sinfonia concertante Es-Dur, KV 297 b (Kammerorchester Carl Philipp Emanuel Bach: Hartmut Haenchen)

04.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

04.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (III)

Giuseppe Verdi: Variazioni sulla romanza "Caro suono lusinghiero" (Jean-Yves Thibaudet, Klavier; Orchestra Sinfonica di Milano Giuseppe Verdi: Riccardo Chailly); Nikolaj Rimskij-Korsakow: "Russische Ostern", Ouvertüre (Chicago Symphony Orchestra: Leopold Stokowski); Richard Strauss: Duett-Concertino (Johannes Moog, Klarinette; Concertino filarmonico: Leif Segerstam)

04.58 Uhr
Impressum