Radioprogramm

Bayern 2

Jetzt läuft

Nachrichten, Wetter, Verkehr

05.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

05.03 Uhr
BR-Heimatspiegel

Mit Volksmusik gut in den Tag

06.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

06.05 Uhr
radioWelt

Magazin am Morgen mit Gedanken zum Tag 6.30 / 7.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr 7.00 / 8.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr 7.28 Werbung

08.30 Uhr
kulturWelt

09.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

09.05 Uhr
radioWissen

Im Grunde gut? Das Menschenbild im Wandel Der Philosoph Thomas Hobbes "Der Mensch ist dem Menschen ein Wolf" Das Kalenderblatt 15.9.1930 Heinz Rühmanns "Die Drei von der Tankstelle" uraufgeführt Von Brigitte Kohn Im Grunde gut? - Das Menschenbild im Wandel Autorin und Regie: Silke Wolfrum Ist der Mensch in seinem Kern ein wildes Tier, das es mittels Erziehung und Regeln zu zähmen gilt oder ist er im Grunde gut und wird nur durch schlechte gesellschaftliche Rahmenbedingungen böse? Spätestens seit dem Mittelalter beschäftigt sich die Philosophie mit dieser Frage und sie ist alles andere als harmlos. Ihre Beantwortung dient der Begründung des Gesellschaftssystems und letztlich immer der Legitimierung von Macht. Die Philosophen Hobbes und Locke plädieren für den absolutistischen Staat, in dem der Mensch seine Freiheit freiwillig abtritt, um sich vor sich selbst zu schützen. Rousseau hält dem das Ideal einer Republik entgegen, in der der Mensch dem Gemeinwohl dienen kann. Jahrhunderte lang folgte man eher Hobbes und sah den Mensch vor allem als selbstsüchtiges und grausames Wesen, das es zu zügeln gilt. In letzter Zeit gibt es immer mehr Stimmen aus unterschiedlichen Fachbereichen, die den homo sapiens als kooperatives Wesen beschreiben. Gerade seine ureigentümliche Freundlichkeit soll ihm das Überleben gesichert haben. Der Philosoph Thomas Hobbes - "Der Mensch ist dem Menschen ein Wolf" Autor: Michael Reitz / Regie. Sabine Kienhöfer Kaum ein Werk der Staatsphilosophie ist für die Demokratien der Moderne so bestimmend wie die Schrift "Leviathan", erschienen 1651. Verfasst hat sie der britische Philosoph Thomas Hobbes (1588-1679). "Der Mensch ist des Menschen Wolf", so lautet eine der spektakulären Thesen des Buches. Deshalb müsse der Staat ein Wesen sein, das das Raubtier Mensch durch beauftragte Machtausübung vor sich selber schützt. Und gleichzeitig dessen persönliche Entfaltung durch diesen Schutz erst ermöglicht. Hobbes' Thesen sind bis heute umstritten, einerseits gelten sie als Rechtfertigungstheorie für totalitäre Regime, andererseits als wesentliche Grundlage der persönlichen Sicherheit unter dem Schild des staatlichen Gewaltmonopols. Erstsendung: BR 2009 Moderation: Florian Kummert Redaktion: Bernhard Kastner

10.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

10.05 Uhr
Notizbuch - Gesundheitsgespräch

Vom Essen, Abnehmen und der Ordnung im Leben Mit Prof. Andreas Michalsen, Klinische Naturheilkunde Charité Berlin Moderation: Klaus Schneider Telefon: 0800 - 246 246 9 gebührenfrei E-Mail: gesundheitsgespraech@bayern2.de Internet: www.bayern2.de/gesundheitsgespraech Sprechstunde Naturheilkunde: Vom Essen, Abnehmen und der Ordnung im Leben Pfarrer Kneipp nannte es Ordnungstherapie - in der modernen Naturheilkunde spricht man von Mind-Body-Medizin. Was damit gemeint ist und was das mit dem Essen zu tun hat, erklärt Prof. Andreas Michalsen von der Charité Berlin. Das Gesundheitsgespräch, Hörertelefon 0800/246 246 9, geschaltet immer mittwochs ab 9 Uhr und während der Sendung auf Bayern 2, ab 10.05 Uhr.

11.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

11.05 Uhr
Notizbuch

raqdioReportage: Feministinnen im Alltagstrott - Welche Kompromisse müssen Aktivistinnen permanent eingehen? Drei Porträts Von Barbara Streidl und anderes 11.56 Werbung

12.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

12.05 Uhr
Tagesgespräch

Telefon: 0800 - 94 95 95 5 gebührenfrei E-Mail: tagesgespraech@bayern2.de Internet: www.bayern2.de/tagesgespraech Zeitgleich mit ARD-alpha

13.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

13.05 Uhr
radioWelt

Magazin am Mittag

13.30 Uhr
Bayern 2-regionalZeit

Getrennte Ausstrahlung in zwei Regionen Aktuelles aus Südbayern Aktuelles aus Franken * *

14.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

14.05 Uhr
Breitengrad

Das Inka-Heiligtum als Öko-Vorreiter - Machu Picchu wird klimaneutral Von Tom Noga Machu Picchu ist Weltkulturerbe und eines der neuen sieben Weltwunder. Jetzt hat sich die Zitadelle der Inka ehrgeizige Ziele gesetzt: Bis zum Jahr 2030 sollen ihre Emissionen um 45 Prozent reduziert werden und bis 2050 auf null sinken.

15.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

15.05 Uhr
radioWissen am Nachmittag

Der soziale Umgangston Einfach unsäglich? Smalltalk Schmierstoff im sozialen Getriebe Das Kalenderblatt 15.9.1930 Heinz Rühmanns "Die Drei von der Tankstelle" uraufgeführt Von Brigitte Kohn Der soziale Umgangston - einfach unsäglich? Autorin: Daniela Remus / Regie: Sabine Kienhöfer Ob im Parlament bei einer politischen Debatte oder auf den Fluren des Bundestags: Auseinandersetzungen finden zunehmend beleidigend, pöbelnd und schimpfend statt. Und auch im Privatleben erleben wir immer häufiger, dass eigentlich harmlose Kontakte entgleiten: Und zwar gleichermaßen, ob im Internet, beim Autofahren oder beim Einkaufen. Viele haben deshalb den Eindruck, an die Stelle von Umgangsformen und dem Anspruch, sachlich zu diskutieren, ist ein anderes Ideal getreten: Laut, roh, voller Lügen und Diffamierungen. Woran machen wir diese Beobachtung fest? Gibt es Verrohung des Tons? Und was sagt das über unser demokratisches Selbstverständnis aus, wenn Debatten nicht mehr sachlich und im Interesse des besten Arguments geführt werden? Smalltalk - Schmierstoff im sozialen Getriebe Autorin: Sabine Straßer / Regie: Eva Demmelhuber "Hallo, wie geht's denn so?" "Lange nicht mehr gesehen!" "Auch zum ersten Mal hier?" Eigentlich kennt sie jeder: die üblichen Rituale und Formeln für den Smalltalk. Eine freundliche Konversation, ohne viel zu sagen. Allerdings: nicht jedermann beherrscht die Kunst des kleinen Gesprächs. Außerdem genießt der Smalltalk wegen seiner Oberflächlichkeit keinen guten Ruf. Kommunikationsforscher indes wissen: Smalltalk erfüllt eine wichtige Funktion. Ohne Smalltalk herrscht Stille, und die hält das soziale Wesen Mensch schlecht aus. Warum also will keiner ein guter Smalltalker sein? Und was zeichnet guten Smalltalk aus? Der ist nämlich nicht in jeder Kultur und in jedem Dialekt auf die gleiche Weise praktizierbar. Dank der sozialen Medien kann man heute auch digital smalltalken. Werden vielleicht schon bald Computerprogramme die besseren Smalltalker sein? Erstsendung: BR 2019 Moderation: Florian Kummert Redaktion: Susanne Poelchau

16.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

16.05 Uhr
Eins zu Eins. Der Talk

Achim Bogdahn im Gespräch mit Jasmin Schreiber, Autorin Wiederholung um 22.05 Uhr Im elterlichen Schrebergarten fing alles an. Da hat sich Jasmin Schreiber bereits für all das interessiert, was da kreucht und fleucht. Sie studierte Biologie, hat zuhause einen Insektenzoo und schrieb ein Buch über das Sterben ihres Hamsters Hermine.

17.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

17.05 Uhr
radioWelt

Magazin am Abend 17.23 Werbung 17.25 Börsengespräch 17.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr

18.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

18.05 Uhr
IQ - Wissenschaft und Forschung

18.30 Uhr
radioMikro

Held der Woche: Peter Pratje rettet Orang Utans in Indonesien (Zoologische Gesellschaft Frankfurt) Von Geli Schmaus Kinder gehen wählen - Was ist die U18 Wahl? Von Theresa Höpfl

18.53 Uhr
Bayern 2-Betthupferl

Geschichten aus dem Mauseloch Die Reitschnecke Von Meike Haas Erzählt von Komi Mizrahim Togbonou Geschichten aus dem Mauseloch (3/5): Die Reitschnecke Der Zwergenvater Krümerich stöhnt und jammert. Er hat Schmerzen, weil er von seiner Reitschnecke gefallen ist. Noch mehr macht ihm zu schaffen, dass die Schnecke nach dem Unfall nicht heim ins Mauseloch gekrochen kam. Wo könnte sie stecken?

19.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

19.05 Uhr
Zündfunk

Mit Oliver Buschek und Noe Noack

20.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

20.05 Uhr
Hörspiel

Der letzte Swipe Von Ben-Alexander Safier Mit Aysima Ergün, Jeremy Mockridge, Jens Wawrczeck und anderen Komposition: Andreas Koslik Regie: Janine Lüttmann Radio Bremen 2021 Nach einem Date wird die junge Maria brutal ermordet. Den Täter lernte sie über eine Dating App kennen - und er scheint noch weitere Morde zu planen. Der Ermittlerin Yelda Üncan und ihrem britischen Kollegen Johnathan Brooks läuft bei der Jagd auf den Serienmörder die Zeit davon. Daher trifft Yelda eine folgenschwere Entscheidung: Sie will verdeckt ermitteln und den Mörder zu einem Date treffen - und wird entführt. Johnathan muss seinen Bruder Marcus um Hilfe bitten. Es beginnt eine Odyssee durch die kriminelle Bremer Unterwelt... Ben-Alexander Safier, geb. 1995 in Bremen, Autor, Journalist, Musiker. Drehbuch zu Berlin, Berlin (2020, mit David Safier). Radio Tatorte für Radio Bremen Das letzte Bier war schlecht (2019), Tote Mädchen ertrinken nicht (2020).

21.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

21.05 Uhr
Dossier Politik

22.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

22.05 Uhr
Eins zu Eins. Der Talk

Achim Bogdahn im Gespräch mit Jasmin Schreiber, Autorin Wiederholung von 16.05 Uhr Im elterlichen Schrebergarten fing alles an. Da hat sich Jasmin Schreiber bereits für all das interessiert, was da kreucht und fleucht. Sie studierte Biologie, hat zuhause einen Insektenzoo und schrieb ein Buch über das Sterben ihres Hamsters Hermine.

23.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

23.05 Uhr
Nachtmix

Sehnsucht ohne Unzufriedenheit Musik von Courtney Barnett, Moritz Krämer und First Aid Kit "Saudade" ist das portugiesische Wort für "etwas vermissen ohne es haben zu wollen". Das können wir im Deutschen nur umschreiben, ein eigenes Wort haben wir nicht dafür. Die Schweizer Musikerin Julia Heart hat einen Song darüber gemacht, der das Gefühl beschreibt. Sehnsucht finden wir auch bei Courtney Barnett, die in ihren Songs einen klaren Blick auf den Alltag hat. Moritz Krämer von der Gruppe Die Höchste Eisenbahn hat für Oktober sein drittes Soloalbum angekündigt, nach "Wir können nix dafür" und seinem Doppelalbum "Ich hab einen Vertrag unterschrieben 1&2" kommt dann "Die traurigen Hummer", nachdenkliche Monologe über das Hier und Jetzt, das Gestern und Morgen und das, was auch schön wäre, wenn es kommt. Dass aus dem Gestern auch ein Morgen werden kann, haben First Aid Kit gezeigt, die aus ihren zwei Tribute-to-Leonard-Cohen-Konzertabenden ein großartiges Album gemacht haben.

00.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

00.03 Uhr
Reflexionen

Mit Gedanken zum Tag und Kalenderblatt 16.9.1964 - Gründung von Stiftung Warentest beschlossen

00.10 Uhr
Concerto bavarese

Dorothea Hofmann: "Magnificat" (Alice Oskera-Burghardt, Mezzosopran; Münchner Rundfunkorchester: Sian Edwards); Paul Engel: "Cassiopeia" (Edgar Krapp, Orgel; Bamberger Symphoniker: Sebastian Tewinkel); Max Beckschäfer: "Sobre los Angeles" (Gabriele Unterholzner, Sopran; Martin Schönweitz, Bariton; viva-nova-Chor; Ein Instrumentalensemble: Kurt Suttner); Richard Dünser: " ... fresque de rêve ..." (Christoffer Sundqvist, Klarinette; Bram van Sambeek, Fagott; Hervé Joulain, Horn; Corinne Chapelle, Violine; Lilli Maijala, Viola; Valentin Radutiu, Violoncello; Zoran Markovic, Kontrabass); Gerhard Dorda: Lateinische Messe (Karl Norbert Schmid, Orgel; Chor St. Anton Regensburg: Christoph Böhm)

02.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

02.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (II)

Georg Philipp Telemann: "Tafelmusik", Suite B-Dur (The King's Consort: Robert King); César Cui: "Miniaturen", op. 20 (Maria Ivanova, Alexander Zagarinskiy, Klavier); Jean Sibelius: "Eine Sage", op. 9 (Göteborger Sinfoniker: Neeme Järvi); Ludwig van Beethoven: Streichquartett F-Dur, op. 18, Nr. 1 (Cuarteto Casals); Richard Wagner: "Götterdämmerung", Schlussszene aus dem 3. Aufzug (Eileen Farrell, Sopran; New York Philharmonic Orchestra: Victor de Sabata)

04.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

04.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (III)

Nikolaj Rimskij-Korsakow: "Die Mainacht", Ouvertüre (Bournemouth Symphony Orchestra: Paavo Berglund); Sergej Rachmaninow: Sechs Moments musicaux, op. 16 (Nikolai Lugansky, Klavier); Joseph Haydn: Symphonie Nr. 95 c-Moll (Cappella Coloniensis: Bruno Weil)

04.58 Uhr
Impressum