Radioprogramm

Deutschlandfunk

Jetzt läuft

Heimwerk

05.00 Uhr
Die Nachrichten

05.05 Uhr
Informationen am Morgen

Berichte, Interviews, Reportagen

05.30 Uhr
Die Nachrichten

05.35 Uhr
Presseschau

Aus deutschen Zeitungen

06.00 Uhr
Die Nachrichten

06.30 Uhr
Die Nachrichten

06.35 Uhr
Morgenandacht

Markus Potthoff, Essen Katholische Kirche

06.50 Uhr
Interviews

07.00 Uhr
Die Nachrichten

07.05 Uhr
Presseschau

Aus deutschen Zeitungen

07.15 Uhr
Interviews

07.30 Uhr
Die Nachrichten

07.35 Uhr
Wirtschaftsgespräch

07.54 Uhr
Sport

08.00 Uhr
Die Nachrichten

08.10 Uhr
Interviews

08.30 Uhr
Die Nachrichten

08.35 Uhr
Wirtschaft

08.37 Uhr
Kultur und Wissenschaft

08.50 Uhr
Presseschau

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

09.00 Uhr
Die Nachrichten

09.05 Uhr
Kalenderblatt

Vor 10 Jahren: Der kolumbianische Schriftsteller Gabriel Garcia Marquez gestorben

09.10 Uhr
Europa heute

09.30 Uhr
Die Nachrichten

09.35 Uhr
Tag für Tag

Aus Religion und Gesellschaft

10.00 Uhr
Die Nachrichten

10.08 Uhr
Agenda

75 Jahre "Flüchtlingsstadt" Espelkamp Vorbild für Integration heute? Live aus der "Alten Gießerei" in Espelkamp Gäste: Bettina Bradt, Einwohnerin von Espelkamp Günter Neumann, Einwohner von Espelkamp Schüler und Schülerinnen aus Syrien, Afghanistan und der Ukraine Dieter Gerecke, Direktor der Bischof-Hermann-Kunst-Schule, Espelkamp Dr. Henning Vieker, Bürgermeister Espelkamp Dr. Ewgeniy Kasakow, Historiker, Deutsches Auswandererhaus Bremerhaven Dr. Sandra Morgenstern, Politikwissenschaftlerin und Migrationsforscherin, Mitglied in der Forschungsgemeinschaft im Deutschen Zentrum für Integrations- und Migrationsforschung, Berlin Am Mikrofon: Bettina Köster Hörertel.: 00800 - 4464 4464 agenda@deutschlandfunk.de Bis 1945 war das ostwestfälische Espelkamp nur eine kleine Landgemeinde. Dann kamen rund 400 "Vertriebene" aus den ehemaligen deutschen Ostgebieten und bezogen Baracken in einer alten Munitionsfabrik. Ende der 1950er Jahre waren es bereits 10.000 "Neu-Espelkamper", aus dem Dorf war eine "Aufbaugemeinschaft" geworden, aus der Siedlung wurde eine Stadt, die "Flüchtlingsstadt". Heute leben hier Menschen aus 89 Nationen. Welche Erfahrungen machten die Geflüchteten der Nachkriegszeit in ihrer neuen Heimat? Was half ihnen, sich in der Fremde ein Zuhause zu schaffen und was lernen wir daraus für heute? Kann das "Laboratorium Espelkamp" Vorbild sein für gelungene Integration in unseren Tagen?

10.30 Uhr
Die Nachrichten

11.00 Uhr
Die Nachrichten

11.30 Uhr
Die Nachrichten

11.35 Uhr
Umwelt und Verbraucher

11.55 Uhr
Verbrauchertipp

12.00 Uhr
Die Nachrichten

12.10 Uhr
Informationen am Mittag

Berichte, Interviews, Musik

12.30 Uhr
Die Nachrichten

12.45 Uhr
Sport

12.50 Uhr
Internationale Presseschau

13.00 Uhr
Die Nachrichten

13.30 Uhr
Die Nachrichten

13.35 Uhr
Wirtschaft am Mittag

13.56 Uhr
Wirtschaftspresseschau

14.00 Uhr
Die Nachrichten

14.10 Uhr
Deutschland heute

14.30 Uhr
Die Nachrichten

14.35 Uhr
Campus & Karriere

15.00 Uhr
Die Nachrichten

15.05 Uhr
Corso

15.30 Uhr
Die Nachrichten

15.35 Uhr
@mediasres

Das Medienmagazin

16.00 Uhr
Die Nachrichten

16.10 Uhr
Büchermarkt

16.30 Uhr
Die Nachrichten

16.35 Uhr
Forschung aktuell

17.00 Uhr
Die Nachrichten

17.05 Uhr
Wirtschaft und Gesellschaft

17.30 Uhr
Die Nachrichten

17.35 Uhr
Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen

18.00 Uhr
Die Nachrichten

18.10 Uhr
Informationen am Abend

18.40 Uhr
Hintergrund

19.00 Uhr
Die Nachrichten

19.05 Uhr
Kommentare und Themen der Woche

19.15 Uhr
Zur Diskussion

20.00 Uhr
Die Nachrichten

20.10 Uhr
Aus Religion und Gesellschaft

Zwischen Päpsten, Kaisern und Despoten: Der "Campo Santo Teutonico" in Rom Von Corinna Mühlstedt Im Schatten der mächtigen Petersbasilika - fast versteckt - liegt ein kleiner Friedhof: der "Campo Santo Teutonico". Die dazugehörigen Gebäude sind eine wichtige Anlaufstelle für Pilger aus dem deutschen Sprachraum. Und das schon seit der Zeit Karls des Großen. Heute wird die Institution von einer Bruderschaft geleitet. Als im Zweiten Weltkrieg Truppen des Nazi-Regimes Rom besetzten, bot der Campo Santo heimlich Dutzenden von politisch und religiös Verfolgten Schutz. Die Sendung beschreibt eine spannende historische Spurensuche.

20.30 Uhr
Lesezeit

Karin Fellner liest aus und spricht über "Polle und Fu" Die offensichtlichste Frage wird gleich zu Beginn gestellt: Wer ist Polle und Fu? "Fragst du die Brotfische, sagen sie: stoff- / wechselnde Namen, die sich mal so, mal so / aneinander klammern, stoßen, freuen." Man stellt sich unweigerlich etwas Symbiotisches vor, ähnlich des fernöstlichen Yin/Yang-Duos. Diese so zusammenhängenden, stoffwechselnden Helden leben in einer Welt, die irgendwo zwischen digitaler Natursimulation (es gibt Transponder, Chips, Clouds und DRAMs) und H.P. Lovecrafts Gelände um den Miskatonic River angelegt ist. Der Band, in fünf Zyklen eingeteilt, berichtet von den Lebewesen, der Topographie und den Ordnungsprinzipien dieser Welt: "Ein Riemen ist ein halber Lachs, / ein Remel aber ein Bund Flachs." Ein Fisch will zu den Mu-Tieren gehen, "Maschinen dröhnen. Drohnen marschieren", innig fühlen sich Polle und Fu, "wenn Aerosole wechseln von dir zu mir". Die kleinen Schabernacke bedichten lustvoll die Apfelmuse, becircen einander im Hain ("links halbleere Akkus, vorn ein Rest Knäuelgras") und wechselbalgen mit ihren Spracheinfällen. Karin Fellner hat ein lyrisches Universum geschaffen. Pausenlos ereignet sich Fantastisches. "Fu: Du, wenn wir den Bach da runtergehen, / wird's uns dann wunder zumute?" Polle und Fu - die beiden sind das schönste Liebespaar der deutschsprachigen Gegenwartslyrik. Karin Fellner wurde 1970 in München geboren und lebt dort. Sie studierte Psychologie in Konstanz und Literaturwissenschaften in München (M. A.). Sie arbeitet als Autorin und Lektorin. Als Schreibcoach berät sie seit 1999 Schreibende und leitet u.a. auch Kurse für das Lyrik Kabinett und das Literaturhaus München. Für ihr literarisches Schaffen erhielt sie den Förderpreis beim Leonce-und-Lena-Wettbewerb in Darmstadt (2005), den Förderpreis für Lyrik der Internationalen Bodenseekonferenz (2006), den Bayerischen Kunstförderpreis in der Sparte Literatur (2008), den Medienpreis (RAI Sender Bozen) beim Lyrikpreis Meran (2012), ein Arbeitsstipendium für Literatur des Freistaats Bayern (2018) sowie die Christian-Ferber-Ehrengabe der Deutschen Schillerstiftung (2021).

21.00 Uhr
Die Nachrichten

21.05 Uhr
Querköpfe

Kabarett, Comedy schräge Lieder Schmutzigem Gerede mit einem Lachen begegnen - Die Komikerin Lisa Feller Von Elmar Krämer Lisa Feller ist alleinerziehende Mutter von zwei pubertierenden Jungen. Stoff zum Meckern hätte sie genug - aber das machen ja alle: Im Fernsehen, in den "sozialen" Netzwerken oder in der Politik. Lisa Feller setzt sich in ihrem aktuellen Programm "Dirty Talk" mit diesem Gemecker humoristisch auseinander und versucht ihm mit Freundlichkeit zu begegnen. Denn egal ob auf der Bühne oder im Interview: Lisa Feller geht mit einem Lachen in der Stimme und im Gesicht durchs Leben. Sie freut sich darüber, dass sie einen Beruf hat, der ihr und dem Publikum gleichermaßen Freude bereitet. Das wäre vielleicht anders, hätte sie etwas aus ihrem Studium gemacht: Grundschullehramt mit dem Hauptfach katholische Religion - doch auch daraus wurde Stoff für die Bühne.

22.00 Uhr
Die Nachrichten

22.05 Uhr
Spielweisen

Heimspiel - Die Deutschlandradio-Orchester und -Chöre Kein Programm ohne Komponistin! Weibliche Urheberinnen in der DSO-Saison 2023/24 Am Mikrofon: Uwe Friedrich Musikgeschichte wurde jahrhundertelang von Männern geschrieben, Frauen hatten kaum eine Chance - auch angesichts der Heldenverehrung des 19. Jahrhunderts, die bis in unsere Tage nachwirkt. Schon die Zulassung an eine Musikhochschule war oft eine unüberwindbare Hürde für talentierte Musikerinnen. Die Werke früherer Urheberinnen sind heutzutage jedoch oft gar nicht bekannt und schlummern unbeachtet in Archiven. Das Deutsche Symphonie-Orchester will das nun ändern, indem es in dieser Konzertsaison in jedem seiner Konzerte mindestens ein Werk einer Frau aufführt. Als der Programmschwerpunkt vor einem Jahr vorgestellt wurde, gab es viel Publicity und Vorschusslorbeeren, aber auch Bedenken, ob "Quotenkomponistinnen" eine echte Hilfe darstellen. Nach gut der Hälfte der laufenden Saison wird es Zeit für eine Zwischenbilanz.

22.50 Uhr
Sport Aktuell

23.00 Uhr
Die Nachrichten

23.10 Uhr
Das war der Tag

Journal vor Mitternacht

23.53 Uhr
Presseschau

23.57 Uhr
National- und Europahymne

00.00 Uhr
Die Nachrichten

00.05 Uhr
Fazit

Kultur vom Tage (Wdh.)

01.00 Uhr
Die Nachrichten

01.05 Uhr
Kalenderblatt

01.10 Uhr
Hintergrund

(Wdh.)

01.30 Uhr
Tag für Tag

Aus Religion und Gesellschaft (Wdh.)

02.00 Uhr
Die Nachrichten

02.05 Uhr
Kommentare und Themen der Woche

(Wdh.)

02.10 Uhr
Zur Diskussion

(Wdh.)

02.57 Uhr
Sternzeit

03.00 Uhr
Die Nachrichten

03.05 Uhr
Weltzeit

(Wdh.)

03.30 Uhr
Forschung aktuell

(Wdh.)

03.52 Uhr
Kalenderblatt

04.00 Uhr
Die Nachrichten

04.05 Uhr
Radionacht Information

Nachrichten um 4:30 Uhr